Kultur : Karlspreis: Aachen würdigt Konrad als "Mann der Freiheit"

Der Karlspreis der Stadt Aachen geht 2001 an den ungarischen Schriftsteller György Konrad. Ausgezeichnet wird damit das Engagement des 67-Jährigen für ein geeintes und unabhängiges Europa, wie die Stadt mitteilte. Der Präsident der Akademie der Künste in Berlin sei eine moralische Instanz und ein "Mann der Freiheit und der Humanität". Die Preisverleihung findet am 24. Mai in Aachen statt. Konrad hatte als Anwalt eines neuen unabhängigen Mitteleuropas großen Einfluss auf die Demokratisierung Ungarns und Osteuropas. Die Jury verwies darauf, dass sich Konrad bereits zu Zeiten des kommunistischen Regimes in Ungarn für ein freies und unabhängiges Europa eingesetzt und weder persönliche Entbehrungen noch Freiheitsentzug gefürchtet habe.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben