Kultur : Kerkeling im Möbelhaus

Mild Boys: Duran Duran spielen in Berlin.

Ebru Tasdemir
Hüftschwung mit Vollbart. Simon Le Bon in der Columbiahalle. Foto: Jörg Carstensen/dpa
Hüftschwung mit Vollbart. Simon Le Bon in der Columbiahalle. Foto: Jörg Carstensen/dpaFoto: dpa

Ja, ja, die Achtziger. Die goldenen Jahre von Duran Duran liegen weit zurück. Trotzdem beginnt die Band ihr fast ausverkauftes Konzert in der Berliner Columbiahalle mit einem Song aus ihrem 2010 erschienenen dreizehnten Album „All You Need Is Now“, für das die Gruppe viel Kritikerlob bekommen hat. Kein Wunder: Starproduzent Mark Ronson ging dafür mit Duran Duran auf eine Reise in die eigene Vergangenheit. John Taylors markanter Bass, die virtuosen Synthesizerklänge von Nick Rhodes und der raue Gesang von Frontmann Simon Le Bon – alles so gut wie damals.

Über hundert Millionen Platten hat die 1978 in Birmingham gegründete Band verkauft. Ihr größter Hit in Deutschland war 1985 „Wild Boys“. Sie trennte sich schlagzeilenträchtig auf dem Höhepunkt ihrer Karriere und bemühte sich in verschiedenen Formationen, an die erfolgreichen Zeiten anzuknüpfen. Als die Originalbesetzung 2004 ein neues Album einspielte, waren die Fans auf der ganzen Welt verzückt. Die einstigen Teenie-Idole konnten auf ihre alten Anhänger zählen. Der Zuspruch schwankte allerdings mit dem Folgealbum „Red Carpet Massacre“ von 2007, das in Zusammenarbeit mit Justin Timberlake und Timbaland entstanden war.

In Berlin, dem letzten Stopp ihrer Europatournee, reichen die ehemaligen MTV- Stars nicht ganz an den alten Glanz heran. Jedoch versuchen sie mit ihrer Single-Auskopplung „Girl Panic“ ein bisschen Glamour zu verbreiten. Das von Jonas Åkerlund gedrehte Video, in dem ehemalige Topmodels wie Naomi Campbell und Cindy Crawford mitspielen, wird auf die Leinwand hinter der Bühne projiziert. Ansonsten bleibt die Bühnenshow puristisch und schlicht. Als Gimmick werden beim Instrumentalstück „Tiger Tiger“ Twittermeldungen der Konzertbesucher an die Wand projiziert. Aber gerade mal eine Handvoll Meldungen flattert während der paar Minuten ein. Sonderlich viel haben die alten Herren nicht zu bieten. Sänger Simon Le Bon versucht sich als Tänzer, doch den Hüftschwung von vor 20 Jahren kriegt er nicht mehr richtig hin. Dazu kommt, dass der 53-Jährige aussieht wie Hape Kerkeling in der Möbelhaus-Werbung.

Duran Duran spielen abwechselnd neue Lieder und Hits aus allen Dekaden. Aber erst bei den beiden Zugaben „Girls On Film“ und „Rio“ kocht dann endlich der Saal. Die alten Zeiten waren wohl die besten. Ebru Tasdemir

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben