Kinderbuch : Verhext und ausgetrickst

Mit "Zauberhut und Bienenstich" ist Sabine Städing mal wieder ein fantasievolles und spannendes Buch gelungen.

von
Auf die kleine Hexe Patronella Apfelmus ist immer Verlass.
Auf die kleine Hexe Patronella Apfelmus ist immer Verlass.Illustration: SaBine Büchner

Kannst Du Dich noch daran erinnern, wie blöd ich war?“, sagt Luis. Unter Geschwistern eine Frage, die eigentlich nur eine Antwort zulässt: „Welches Mal meinst Du?“ Aber auch Lea ist nicht nach Witzen zumute. Beide denken an früher, als sie mit ihren Eltern in das alte Müllerhaus gezogen sind und Luis alles „total langweilig und dumm“ fand. „Und jetzt will ich einfach nie, nie wieder weg.“

Aber weg, das muss die Familie Kuchenbrand. Denn mitten hinein in die spätsommerliche Apfelernte platzt Makler Schimmelpfennig mit einer ungeheuerlichen Nachricht: Das Müllerhaus soll verkauft werden. Ausgerechnet an den fiesen Bäckermeister Kümmerling, der es Papa Kuchenbrand nie verziehen hat, dass er ihn einst im Backwettbewerb besiegte. Da kann eigentlich nur eine helfen: Petronella Apfelmus, die kleine Hexe, die im Mühlgarten in einem Apfel wohnt und mit der Lea und Luis schon so manches Abenteuer bestanden haben.

Zusammen mit Lucius, ihrem treuen Hirschkäfer, und den spindeldürren Apfelmännchen mit ihrem Anführer Gurkenhut werden eifrig Rettungspläne geschmiedet. Dass Petronella als waschechte Apfelhexe allerlei Zaubersprüche auf Lager hat, verschafft ihnen schon mal einen klaren Vorteil. Doch werden sie es schaffen, ihr Zuhause und das Café der Kuchenbrands gegen Kümmerling zu verteidigen?

Die Lektüre weckt im Winter Vorfreude auf nackte Füße an warmen Sommertagen

„Zauberhut und Bienenstich“ ist das vierte Buch von Sabine Städing rund um die Zwillinge Lea und Luis und ihre außergewöhnliche Freundin Petronella, wie die Vorgängerbände liebevoll illustriert von SaBine Büchner. Ein wunderbarer, friedlicher, heimeliger Ort ist diese Mühle mit ihrem großen, blühenden Garten – und Petronellas Apfelhäuschen, zu dem man an einer Strickleiter emporklettert und Sprosse für Sprosse schrumpft, um schließlich mühelos hineinzupassen.

Einen solchen Ort aufzugeben, fällt schwer; das spüren die jungen Leser sofort. Und sie erfahren, dass es nur mit vereinten Kräften gelingen kann, diesen Verlust vielleicht doch noch zu verhindern: mit Leas Mut und Luis’ guten Ideen, mit Petronellas Zauberkugel, Lucius’ scharfen Käferaugen und der Tatkraft der emsigen Apfelmännchen. Umso wohliger der süße Schauer der Schadenfreude über die Missgeschicke, die Kümmerling und seinen trotteligen Helfershelfern im Laufe der Geschichte widerfahren – fliegende Gummistiefel, beißwütige Pflaumen und Erbsen im Kampfmodus sind da nur der Anfang.

Fantasievoll und spannend ist auch dieses Apfelhexen-Abenteuer wieder gelungen. Für junge Selbstleser ab acht Jahren – zum Vorlesen auch schon für jüngere Kinder – auf jeden Fall eine schöne Lektüre, die im Wintergrau noch dazu die Vorfreude auf nackte Füße an warmen Sommertagen weckt. Auch SaBine Büchners lustige Zeichnungen haben daran ihren Anteil. Dass am Ende eben nicht immer der Kerl mit dem dicksten Geldbeutel gewinnt, ist ebenfalls eine Botschaft, die Kinder aus „Zauberhut und Bienenstich“ mitnehmen.

Wer sich Petronellas neueste Erlebnisse erzählen lassen will, dem sei das von Nana Spier gelesene Hörbuch ans Herz gelegt, der deutschen Synchronstimme von Hollywoodstars wie Claire Danes und Drew Barrymore. Zuhören und dabei malen: So zaubert sich zum Beispiel unsere Tochter ihre eigene Apfelhexenwelt aufs Papier.

Sabine Städing: Petronella Apfelmus: Zauberhut und Bienenstich (Band 4). Mit Illustrationen von SaBine Büchner. Boje Verlag, Köln 2016. Gebunden, 208 Seiten. 13 Euro. Ab acht Jahren.

Weitere Rezensionen finden Sie auf unserer Themenseite.

0 Kommentare

Neuester Kommentar