Kultur : Kinderliteratur: Die Verwandlung

Rolf Brockschmidt

"Heute Morgen bin ich aufgewacht und war ein Pferd." So unvermittelt beginnt Zoran Drvenkar sein erstes Kinderbuch für frühe Leser: "Eddies erste Lügengeschichte". Der Anfang erinnert ein wenig an Kafkas Verwandlung, aber Zoran Drvenkar findet schnell seinen eigenen Weg. Nur weil die Beste Freundin Nadja sich in den selben Jungen verliebt hat und dazu mit ihren Reitstunden angibt, hat Eddie es sich in den Kopf gesetzt, sich bei der ersten Reitstunde in ein Pferd zu verwandeln. Zu ihrer großen Überraschung gehen die Mitmenschen mit dieser Verwandlung ganz normal um. Niemand stört sich daran. So kann es gehen, wenn man sich etwas zu sehr wünscht.

Entspannt erzählt Drvenkar seine Lügengeschichte, die Nonchalance, mit der er die unglaubliche Geschichte so glaubhaft erzählt, begeistert Kinder. Und es ist sympathisch, dass das Ende offen bleibt. Wer weiß, wie das mit dem Träumen und Wünschen wirklich ist?

0 Kommentare

Neuester Kommentar