Kino-Festival : Berlinale gibt erste Wettbewerbsfilme bekannt

Doris Dörrie wird mit ihrem neuen Film "Kirschblüten Hanami" Deutschland im offiziellen Wettbewerb der 58. Berlinale vertreten. Auch ein Film über das US-Gefängnis Abu Ghraib geht ins Bären-Rennen.

Berlinale
Wer gewinnt 2008 die begehrten Bären? -Foto: Kai-Uwe Heinrich

BerlinDörrie ("Männer") erzählt in "Kirschblüten Hanami" die Geschichte des unheilbar an Krebs erkrankten Rudi (gespielt von Elmar Wepper) und seiner lebenslustigen und esoterischen Frau (Hannelore Elsner). Neben der deutschen Produktion gaben die Internationalen Filmfestspiele Berlin (7. bis 17. Februar) heute weitere sieben Titel für das Rennen um den Goldenen Bären bekannt. An den Start gehen Regiearbeiten aus den USA, China, Brasilien, Mexiko, Großbritannien und Polen. Fünf Weltpremieren sind dabei.

Der US-Amerikaner Paul Thomas Anderson, mit "Magnolia" der Berlinale-Gewinner im Jahr 2000, zeigt dieses Mal "There Will Be Blood". Die Verfilmung von Upton Sinclairs Roman "Oil" erzählt vom sagenhaften Aufstieg eines erfolglosen Silberminenbesitzers zum US-Ölmagnaten am Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Hauptrolle spielt Daniel Day-Lewis ("Gangs Of New York").

"Antiterrorkrieg" als Thema

Mit "S.O.P. Standard Operating Procedure" (USA) erinnert der Dokumentarist und Oscar-Preisträger Errol Morris ("The Fog Of War") an die Skandale um Menschenrechtsverletzungen im Gefängniskomplex Abu Ghraib bei Bagdad und beleuchtet Hintergründe des so genannten Antiterrorkrieges.

Der polnische Oscar-Preisträger Andrzej Wajda, der bereits dreimal im Berlinale-Wettbewerb vertreten war, ist mit seinem jüngsten Werk "Katyn" dabei. Der Film thematisiert das lang tabuisierte Massaker an tausenden polnischen Kriegsgefangenen durch den sowjetischen Geheimdienst 1940. "Gardens of the Night" des Briten Damian Harris beschreibt das Schicksal zweier Kinder, die entführt und neun Jahre lang festgehalten werden. Zu den Hauptdarstellern gehört John Malkovich.

Brasilianischer Thriller

Der Chinese Wang Xiaoshuai ("Beijing Bicycle", Silberner Bär 2001) nimmt mit "Zou You" ("In Love We Trust") über die Mutter eines an Krebs erkrankten Kindes am Wettbewerb teil. Der mexikanische Filmemacher Fernando Eimbcke zeigt "Lake Tahoe", die Geschichte eines Sechzehnjährigen, der den plötzlichen Tod seines Vaters verarbeiten muss. José Padilha ist mit dem brasilianischen Thriller "Tropa de Elite" ("The Elite Squad") vertreten. Der Film über Drogenmafia und korrupte Polizisten habe in seinem Heimatland alle Zuschauerrekorde gebrochen, heißt es in der Mitteilung der Berlinale.

Bis Mitte Januar sollen alle Filme für den Berlinale-Wettbewerb feststehen. (feh/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar