Audrey Tautou : "Chanel Nr. 5 muss ich nicht mehr kaufen"

Audrey Tautou, die in "Der Beginn einer Leidenschaft" die Stilikone Coco Chanel verkörpert, über Kleider, Lügen, Rebellion.

Martin Schwickert

Bisher hat man Sie immer mit der Figur der Amélie in Verbindung gebracht, mit der Sie berühmt geworden sind. Welche Figur ist Ihnen näher, Amélie oder Coco?



Ich glaube, in beiden steckt etwas von mir drin. Aber Coco Chanel ist natürlich mehr Rock ’n’ Roll als Amélie.

Coco Chanel gilt immer noch als Stilikone und Vorbild, auch fünfzig Jahre später. Was haben die Frauen von heute ihr zu verdanken?

Die Befreiung vom Korsett. Coco Chanel hat den Frauen geholfen, mit der Mode ihre Persönlichkeit zu betonen anstatt immer nur die sogenannten weiblichen Reize wie Busen und Hintern.

Welche Funktion hat Mode für Sie persönlich?

Coco Chanel hat gesagt: „Eleganz ist anders sein.“ Ich habe heute das Gefühl, dass Mode die Menschen in ihrer Persönlichkeit eher einengt und sie in eine gewisse Uniformierung hineindrängt. Für mich persönlich ist Mode nicht so wichtig. Ich bin nicht ständig auf der Suche nach dem letzten Schrei. Ich stehe lieber ein bisschen außerhalb der Herde.

Trotzdem sind Sie jetzt das neue Werbegesicht von Coco Chanel und haben sicherlich auch einige Chanel-Kostüme im Kleiderschrank ...

Es ist nicht so, dass man alles geschenkt bekommt. Aber „Chanel Nr. 5“ muss ich mir wohl in diesem Leben nicht mehr selbst kaufen.

Coco Chanel war sehr einfallsreich, was die Darstellung und Manipulation ihrer eigenen Lebensgeschichte angeht. Das bedeutet auch für den Film ein gewisses Problem. Wie halten Sie es mit der Wahrheit in der Öffentlichkeit?

Ich kann schlecht lügen, weil ich immer ein großes Schuldgefühl habe. In meinen Augen sieht man sofort, was ich denke.

Woher hat Coco Chanel die Kraft genommen, sich gegen Konventionen durchzusetzen?

Ich glaube, das hatte sie einfach im Blut. So etwas kann man sich nicht aneignen. Diese Stärke war in ihr angelegt.

Wann haben Sie das letzte Mal rebelliert?

Da fällt mir leider nichts ein. Ich bin keine Rebellin. Ich bin eine ganz ruhige Prinzessin.

Das Gespräch führte Martin Schwickert

Audrey Tautou wurde berühmt mit Die fabelhafte Welt der Amélie. Weitere Filme: „Barcelona für ein Jahr“, „Zusammen ist man weniger allein“ und „The Da Vinci Code – Sakrileg“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar