DER FILM Tipp… : … von Christiane Peitz

Mongolei-Filme sind romantisch und komisch. Romantisch wegen der majestätischen Weite der Steppe, komisch wegen der Lebenswut, mit der die Wüstenbewohner all der Unbill ihrer archaischen Existenz trotzen. Tuya, die Schafhirtin, ist die trotzigste von allen. Sie sucht einen neuen Ehemann, der ihren kranken Gatten mitversorgt, weist haufenweise Freier ab und beharrt stur auf ihrer Idee vom Glück. Tuyas Hochzeit von Wang Quan’an: eine poetische screwball comedy aus dem heutigen China, ein Plädoyer gegen die Resignation vor der Vernunft.

Noch im Filmkunst 66

0 Kommentare

Neuester Kommentar