DER FILM Tipp… : …von Christina Tilmann

Eine Frau geht die Straße herunter, an endlosen Häuserreihen vorbei, immer weiter, bis die Stadt ausläuft in verwahrlosten Wiesengrundstücken, immer mit diesem schlendernden, schweifenden Gang. Sie könnte immer so weitergehen, sie hat kein Ziel. Nie war Jeanne Moreau missmutiger, trauriger, magischer als in Michelangelo Antonionis minimalistischem Meisterwerk La notte/Die Nacht. Immer wieder haben wir sie begleitet, auf ihrem schweigenden Gang aus der Ehe und aus der Liebe hinaus. Nun, nach dem Tod des 94-jährigen Filmregisseurs vor zwei Wochen, tun wir’s noch einmal. In memoriam.

Babylon Mitte (Do und So), Lichtblick (Sa, Mo bis Mi)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben