Filmkolumne : City Lights

Wilde Kerle im Kino

Frank Noack

Jeder dürfte das schon mal erlebt haben: Man sieht einen Film, der einen einst tief beeindruckt hat, viele Jahre später wieder – und alles ist anders. Die grellen Farben und wilden Kamerafahrten? Alles nur eingebildet. Die Handlung? Damals auch bloß falsch verstanden, jedenfalls das meiste davon. Für dieses „falsche Erinnern“ sollte man sich nicht schämen; es spricht eher für den Film, wenn er die Fantasie anregt. Bei Peter Kahanes Erstling Ete und Ali (1984) besteht die Sinnestäuschung in der kriminellen Energie der beiden Protagonisten. Ete und Ali sind keineswegs Rowdys der ostdeutschen Provinz, auch wenn man sie so in Erinnerung hat, sondern lebenslustige junge Männer, die den Wehrdienst beendet haben und sich noch nicht gleich in einen Beruf stürzen wollen. Dennoch bleiben sie als Unruhestifter in Erinnerung, vielleicht wegen ihrer aggressiven Körperlichkeit (Mittwoch im Babylon Mitte). Kahane feiert die Freiheit der beiden, ihren Mangel an Vorbildlichkeit. Dieser Vorwendefilm könnte ebensogut nach der Wende spielen, so zeitlos ist seine Thematik. Jörg Schüttauf (Ete) und der Musiker Thomas Putensen (Ali) treffen sich gelegentlich mit Kahane, um über eine Fortsetzung nachzudenken.

Um die pflichtbewusste DDR-Jugend geht es in dem – nicht so geplanten – Vor- und Nachwendefilm Katrins Hütte. Nachdem seine Langzeit-Doku genehmigt wurde, begann Joachim Tschirner 1986 mit dem Porträt von Katrin Wenzel, einer Blockwalzerin aus Thüringen, die als jüngstes Mitglied in die DDR-Volkskammer gewählt wurde (Sonnabend im Zeughauskino). Ihr Arbeitsplatz, die Maxhütte, heißt nach der Wende Stahlwerk Thüringen GmbH, als Fachkraft ist Katrin weiterhin gefragt. Nur politisch fühlt sie sich entwurzelt. Das Porträt endet 1991; die Protagonistin will nicht länger über sich reden. Mit „Katrins Hütte“ ist Tschirner eine wertvolle Ergänzung zu Volker Koepps „Wittstock“-Dokumentationen gelungen: emotional noch intensiver, weil die Heldin sich stärker engagiert und exponiert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar