Hollywood : Hundekomödie dominiert die US-Kinocharts

Die Komödie "Marley und ich" um einen eigenwilligen, aber überaus anhänglichen Hund ist zum Jahresbeginn Liebling der US-Kinogänger geblieben.

Marley und ich
Szene aus "Marley und ich". -Foto: Promo

New YorkDie Geschichte mit Jennifer Aniston und Owen Wilson als frisch vermähltem Liebespaar spielte am zweiten Wochenende nach ihrem Start ersten Studioschätzung zufolge nochmals 24 Millionen Dollar (17 Millionen Euro) in die Kinokassen und hat damit bereits die 100-Millionen-Dollar-Marke geknackt. Für Jennifer Aniston ist es nach "Trennung mit Hindernissen" der zweite Film in Folge, der diese magische Grenze überspringt. Die Trennungs-Komödie hatte es 2006 auf gut 118 Millionen Dollar gebracht.

Auch auf den folgenden Rängen der US-Kinocharts gab es am Wochenende keine Veränderungen, weil nach den kommerziell glänzenden Weihnachtstagen diesmal keine neuen Filme anliefen. Auf Platz zwei landete mit 20,3 Millionen Dollar erneut ein weiterer Familienfilm, die Disney-Komödie "Bedtime Stories" mit dem Komiker Adam Sandler. Die Literaturverfilmung "Der seltsame Fall des Benjamin Button", mit Jennifer Anistons Ex-Mann Brad Pitt und Cate Blanchett in den Hauptrollen, kam mit 18,4 Millionen Dollar auf den dritten Rang. Das NS-Widerstandsdrama "Operation Walküre" hielt sich mit beachtlichen 14 Millionen Dollar auf Platz vier. (feh/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben