Hollywood : Tom Cruise einigt sich mit Drehbuchautoren

In den Autorenstreik in Hollywood kommt langsam Bewegung. Der Autorenverband Writers Guild soll sich nun mit dem von Hollywoodstar Tom Cruise geführten Filmstudio United Artist vorläufig geeinigt haben.

Tom Cruise
Ist sich mit seinen Autoren einig: Tom Cruise. - Foto:Foto: ddp

Los AngelesDas von Hollywoodstar Tom Cruise geführte Filmstudio United Artist soll sich mit den streikenden Drehbuchautoren verständigt haben. Nach einem Bericht des Filmblatts „Variety“ könnte die Absprache heute offiziell bekanntgegeben werden. Einzelheiten über die Verhandlungen zwischen United Artist und dem Autorenverband Writers Guild (WGA) wurden zunächst nicht bekannt. Die Produktionsfirma, die seit 2006 von Cruise und Partnern geführt wird, ist eine Tochter des großen MGM-Studios. Seit Beginn des Autorenstreiks in Hollywood Anfang November wäre dies erstmals grünes Licht für die Schreiber, ihre Arbeit bei United Artist wieder aufzunehmen. Die Autoren verlangen eine bessere Vergütung für die Weiterverwertung ihrer Arbeiten auf DVD und im Internet. Der Verband der Film- und Fernsehproduzenten lehnt die Bedingungen ab.

Letterman geht auf Forderungen ein

Starmoderator David Letterman hatte kürzlich eine Sonderregelung für seine Produktionsfirma mit der WGA ausgehandelt. Er ging auf Forderungen der Gewerkschaft ein. Im Gegenzug kann er die Schreiber wie gewohnt wieder beschäftigen und normal senden. Fast alle großen US-Talkshows waren durch den Streik lahmgelegt und hatten seit dem 5. November nur noch alte Sendungen gebracht. Serien-Hits wie "Desperate Housewives" wurden auf Eis gelegt. Neben dem Fernsehen sind auch viele Filmprojekte betroffen, sogar großen Produktionen in Europa gehen die Drehbücher aus.

Neue Strategie der Gewerkschaft

Hollywood-Insider werten es als eine neue Strategie der Autoren, mit einzelnen Firmen zu verhandeln und damit ihre Gegner, den mächtigen Verband der Film- und Fernsehproduzenten, zu schwächen. Die streikenden Autoren würden sich damit auch den Anstrich von Gesprächsbereitschaft geben, verlautete es aus Filmkreisen. Rückendeckung für ihren Streik bekommen die Autoren von namenhaften Schauspielern wie Julia Roberts, Tom Hanks und George Clooney, die damit drohten, die Verleihung der Golden Globes zu boykottieren.

United Artist produziert unter anderem den Stauffenberg-Film „Valkyrie“ mit Tom Cruise in der Hauptrolle. Das zeitweise still gelegte Studio wurde vor knapp 90 Jahren von den Hollywoodlegenden Charlie Chaplin, Douglas Fairbanks und Mary Pickford gegründet. (ut/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar