Monsterfilm : Lordi wollen zur Berlinale

Im letzten Jahr gewannen sie noch den Eurovision Song Contest. Im kommenden Jahr wollen die Rockmusiker der finnischen Band Lordi mit einem Horrorfilm die Berlinale unsicher machen.

070705lordi Foto: ddp
Lordi: Der Horrorfilm der Monsterrocker soll in einem Krankenhaus spielen. -Foto: ddp

Oulu/HelsinkiDer Debütfilm der finnischen Monsterrocker und Grand-Prix-Gewinner Lordi könnte auf der nächsten Berlinale zu sehen sein. Die finnische Produktionsfirma Solar Films möchte den Horrorfilm "Dark Floors" dort beim European Film Market im kommenden Jahr präsentieren, wie Firmensprecher Rampe Toivonen sagte. Ob die Produktion auch in einer anderen Berlinale-Sektion laufen könnte, ist noch offen.

Der Film wird gerade im nordfinnischen Oulu gedreht. Die Band, die im vergangenen Jahr mit "Hard Rock Hallelujah" den Eurovision Song Contest gewann, hatte bereits während des Filmfestivals in Cannes Promotion für "Dark Floors" gemacht. Das Interesse sei sehr groß gewesen, sagte Toivonen.

Es sei geplant, den Film im Herbst auch beim American Film Market vorzustellen, kündigte Toivonen an. Dort solle dann eine zwölfminütige Version gezeigt werden. Die erste Premiere ist in Oulu vorgesehen. Danach soll es laut Toivonen Premieren in Rovaniemi, der Heimatstadt der Band, und in Helsinki geben. Der Film wird seinen Angaben zufolge am 8. Februar in den finnischen Kinos anlaufen.

Monsterrocker spielen sich selbst

Laut Solar Films ("Frozen Land") kostet der auf Englisch gedrehte Film schätzungsweise vier Millionen Euro. Regie führt Pete Riski, der auch die Videoclips von Lordi inszeniert hat. Die Bandmitglieder Mr. Lordi, Amen, Awa, Ox und Kita stellen sich in "Dark Floors" selbst dar und spielen dabei in ihrem Monster-Outfit.

In Horrorfilmen seien Monster üblicherweise die Bösen, dies sei auch in "Dark Floors" der Fall, betonte Mr. Lordi. Die Idee für den Film stammt von ihm und Regisseur Riski. Handlungsort ist ein Krankenhaus, in dem sich ein düsterer Albtraum abspielt. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar