Neuer 007-Film : Bond-Produzenten versprechen noch mehr Action

Bisher war nur der Arbeitstitel bekannt: "Bond 22". Nun verrieten die Produzenten, wie der neue 007-Film offiziell heißen wird. Die Geschichte bezieht sich auf eine Story des James-Bond-Schöpfers Ian Fleming.

Craig
Daniel Craig ist Bond, James Bond. -Foto: dpa

London"Quantum of Solace", frei übersetzt "Ein Quäntchen Trost", ist der Titel des neuen Kinoabenteuers um den legendären britischen Geheimagenten James Bond. Noch "viel mehr Action" als bisher versprechen die Produzenten.

Ob es eine offizielle deutsche Version des Filmtitels geben wird, ist noch unklar. Wichtiger dürften echte 007-Fans die Ankündigung von Produzentin Barbara Broccoli finden, dass die neue Folge der Serie um den "Mann mit der Lizenz zum Töten" zwar "kein Rachefilm wird, aber sich dennoch um die große innere Unruhe dreht, die Bond nach den Geschehnissen in "Casino Royale" umtreibt".

Der Titel für den 22. Streich in der seit Jahrzehnten sehr profitablen 007-Serie ist von einer Story des 1964 gestorbenen Bond-Autors Ian Fleming aus dessen Band mit Kurzgeschichten "For Your Eyes Only" übernommen worden, berichtete Filmproduzent Michael G. Wilson. "Die Geschichte ist eigentlich gar nicht charakteristisch für Flemings Werk", fügte er vieldeutig hinzu, ohne Einzelheiten der Handlung zu verraten.

Daniel Craig will weitere Bond-Filme machen

Für "Quantum of Solace" stehen derzeit in den Pinewood-Studios Bond-Star Daniel Craig (39) und seine 21-jährige britische Kollegin Gemma Arterton als MI6-Geheimagentin Fields vor der Kamera. Demnächst soll das neue Bond-Girl dazukommen, die ukrainische Schönheit Olga Kurylenko (28) in der Rolle der ebenso betörenden wie gefährlichen Camille. Craig, der im Jahr 2006 mit "Casino Royale" erstmals James Bond mimte und damit nach anfänglichen Unkenrufen Riesenerfolg hatte, ließ inzwischen mitteilen, dass er gern für viele weitere 007-Filme zur Verfügung stehe.

Craig ist der ideale Typ für die Rolle, lobte Broccoli. "Ihn vor dem geistigen Auge zu haben, war beim Entwickeln der Story und der Filmhandlung sehr hilfreich. Wir haben entschieden, Bond diesmal noch mehr als realen Menschen zu zeigen." Trotz aller menschlichen Gefühle beim härtesten Geheimagenten Ihrer Majestät ist der in Ulm geborene und in der Schweiz aufgewachsene Regisseur Marc Foster ("Drachenläufer") dabei, Bond 22 "mit Action vollzupacken". Dafür hat er noch viel Zeit: Der neue 007 soll am 6. November in die Kinos kommen. (smz/dpa/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben