Kino : Scharfe Kurven: Filmregisseur Dino Risi tot

Dino Risi, einer der Väter der „Commedia all' italiana“, ist tot. Der Filmregisseur starb am Sonnabend im Alter von 91 Jahren in Rom. Risi gehörte zusammen mit Mario Monicelli und Luigi Comencini zu den Meistern der italienischen Kinokomödien der fünfziger und sechziger Jahre. Der gebürtige Mailänder arbeitete unter anderem mit Schauspielern wie Vittorio Gassman, Anita Ekberg, Senta Berger und Marcello Mastroianni.

Als größter Erfolg Risis gilt der Film „Verliebt in scharfe Kurven“ (1962), für den er auch das Drehbuch schrieb. Darin schildert er die zweitägige Autofahrt eines 40-jährigen Mannes und eines Studenten von Rom entlang der Küste nach Livorno. Das Road Movie mit Vittorio Gassman und Jean-Louis Trintignant nahm die Sitten und Gebräuche des italienischen Wirtschaftswunders der fünfziger Jahre aufs Korn. Weitere Werke des vielbeschäftigten Risi sind „Im Zeichen der Venus“ (1955) und „Liebe, Brot und tausend Küsse“ (1955) mit Sophia Loren,„Der Witwer“ (1959) mit Alberto Sordi und „Die zwei Gesichter einer Frau“ (1981) mit Romy Schneider. 1974 drehte Dino Risi „Der Duft der Frauen“ mit Vittorio Gassman. Ein amerikanisches Remake des Films kam 1992 mit Al Pacino in der Hauptrolle in die Kinos.

Dino Risi hatte zunächst Medizin studiert, sich dann aber schnell für eine Karriere als Filmemacher entschieden. Nach dem Krieg begann er, Kurzfilme zu drehen. Später ging er nach Rom, wo er Anfang der fünfziger Jahre seine ersten Komödien herausbrachte. 2002 erhielt er beim Filmfestival von Venedig einen Goldenen Löwen für sein Lebenswerk, 2004 den Verdienstorden der italienischen Republik. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben