Stan Winston : Der Meister der Spezial-Effekte ist tot

Was wären Actionstreifen wie „Terminator“ oder "Jurassic Park" ohne Special-Effekte? Stan Winston war der Mann, der übergroßen Kampfmaschinen und schleimigen Bestien Leben einhauchte. Am Sonntag erlag der Hollywood-Experte einer schweren Krankheit.

Stan Winston
Stan Winston: Durch ihn lernten die Dinos in "Jurassic Park" laufen. -Foto: dpa

Los AngelesDer mit vier Oscar-Trophäen ausgezeichnete Spezialeffekte-Meister Stan Winston, der zu den besten Trickkünstlern Hollywoods zählte, ist tot. Wie die "Los Angeles Times" berichtete, starb der 62-Jährige bereits am Sonntag in Los Angeles nach einer langjährigen Krebserkrankung des Knochenmarks.

Bekannt wurde Winston in der Filmbranche 1984 durch seine spektakulären Tricks für James Camerons Actionstreifen "Terminator". Seinen ersten Oscar für "Special Effects" gewann er zwei Jahre später für "Aliens - die Rückkehr", ebenfalls unter der Regie von James Cameron. "Terminator 2 - Tag der Abrechnung" (1991) brachte ihm zwei Oscars für Spezialeffekte und Make-Up ein. Die vierte Auszeichnung holte Winston mit Steven Spielbergs Dinosaurier-Spektakel "Jurassic Park" (1993).

"Die Unterhaltungsindustrie hat in Winston ein Genie verloren und ich habe einen meiner besten Freunde verloren", sagte der Gouverneur von Kalifornien und Ex-Terminator-Darsteller Arnold Schwarzenegger.(sgo/dpa)

 

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben