Statistik : Stell dir vor, es ist Kino - und keiner geht hin

Sind die Deutschen Kinomuffel? Nach den Zahlen des Statistischen Bundesamtes besuchen die die Bundesbürger noch nicht einmal zwei Kinovorstellungen pro Jahr. Doch international schneidet Deutschland damit gar nicht mal schlecht ab.

WiesbadenObwohl 2006 mit einem Besucherplus von 7,4 Prozent und einem Umsatzplus von 9,3 Prozent ein gutes Jahr für die deutsche Kinobranche war, nahm jeder Bundesbürger im Schnitt nur 1,7 Mal vor der Filmleinwand Platz. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, sind 2006 lediglich rund 137 Millionen Menschen ins Kino gegangen.

Im europäischen Vergleich liegt Deutschland damit aber noch im Mittelfeld. Die eifrigsten Kinogänger der Europäischen Union gab es für das Jahr 2006 in Irland, wo jeder Bürger im Durchschnitt 4,2 Mal ins Kino ging. Dahinter folgt Frankreich mit drei Besuchen pro Jahr. Insgesamt wurden in der EU 2006 rund 929 Millionen Besucher an den Kinokassen gezählt. Das waren 1,9 Kinobesuche pro EU-Bürger.

Deutsche Besucher- und Umsatzzahlen für 2007 gibt die Filmförderungsanstalt (FFA) am Mittwoch in Berlin bekannt. Nach Schätzungen von Branchenexperten verzeichneten die Kinos im vergangenen Jahr ein Besucherminus von acht Prozent. 2008 scheint es derweil wieder aufwärts zu gehen: Laut dem Branchenverband HDF Kino lagen die Besucherzahlen im Januar knapp 25 Prozent über denen des Vorjahresmonats. (jam/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar