US-Kino : Pixars "Wall-E" räumt ab

Das Science-Fiction-Abenteuer "Wall-E - Der letzte räumt die Erde auf" der erfolgreichen Animationsschmiede Pixar ist der Abräumer an den US-Kinokassen. Auch Angelina Jolies neuer Action-Streifen "Wanted" ist ein Blockbuster.

Wall-E
Wall-E räumt die Erde auf und die Kassen ab. -Foto: Verleih

New YorkDer Animations-Film "Wall-E" fuhr am Wochenende in Nordamerika mit 62,5 Millionen Dollar (rund 40 Millionen Euro) das absolute Spitzenergebnis ein. In Deutschland kommt die Geschichte um einen kleinen Haushaltsroboter, der sich 700 Jahre nach der Apokalypse in eine süsse Androidin verliebt, erst Ende September in die Kinos.

Einen persönlichen Rekord konnte Hollywoodstar Angelina Jolie verbuchen. Das Actioninferno "Wanted", in dem sie eine erfahrene Killerin spielt, brachte Studioschätzungen vom Montag zufolge 51,1 Millionen Dollar in die Kassen. Es übertraf damit noch den Start von "Mr. & Mrs. Smith", der 2005 mit 50 Millionen Dollar angelaufen war.

Jolie startet durch

An der Seite von Jolie spielen der schottische Star James McAvoy ("Abbitte") und Morgan Freeman, Regie führte der in Kasachstan geborene Filmemacher Timur Bekmambetov ("Wächter der Nacht"). Auf die Besucher umgerechnet, lag die von der Kritik gelobte Comicadaption mit 16.100 Dollar Einnahmen pro Kopie sogar noch vor dem ebenfalls mit Vorschusslorbeeren bedachten Animationsabenteuer "Wall-E", das es auf 15.600 Dollar brachte. Auch "Wanted" ist in Deutschland erst im September zu sehen.

Der US-Spitzenreiter des Vorwochenendes, das Comedy-Remake "Get Smart" mit Komiker Steve Carell und Anne Hathaway als Agentin 99, rutschte angesichts der starken Konkurrenz mit 20 Millionen Dollar abgeschlagen auf den dritten Platz.

Hulk im grünen Bereich

Beachtlich hielt sich der Animationsfilm "Kung Fu Panda". Die Geschichte um den pummeligen Bären Po mit den Stimmen von Jack Black und Angelina Jolie brachte auch an ihrem vierten Wochenende noch 11,7 Millionen Dollar ein. Seit der Premiere sind das bereits 180 Millionen Dollar für den unbeholfenen Panda, der von einer Karriere in der Kampfkunst träumt.

Den fünften Platz belegte mit 9,2 Millionen Dollar die Comic- Verfilmung "Der Unglaubliche Hulk", in der sich Edward Norton als Wissenschaftler nach einer giftigen Bestrahlung in ein grünes Muskelmonster verwandelt. Der Streifen läuft am 10. Juli in den deutschen Kinos an. (küs/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar