Kultur : KINOTIPP

Chang: A Drama of the Wilderness.

Bevor sie 1933 „King Kong“ drehten, arbeiteten Merian C. Cooper und Ernest B. Schoedsack als Dokumentarfilmer. Wobei der Begriff „Dokumentation“ mit großer Vorsicht zu genießen ist, wie ihr zweiter Film „Chang“ zeigt. Zwar wurde tatsächlich in Thailand (damals Siam) gedreht, das Konstrukt des Films ist jedoch reine Fiktion. Der Farmer Kru fängt einen kleinen Elefanten. Dessen Mutter zerstört daraufhin mit anderen Artgenossen die Hütten der Menschen.

16 Uhr, 7,50 Euro

Arsenal, Potsdamer Str.2 (im Filmhaus), Tiergarten

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben