Kultur : Kinowerbung: Freunde, Presse, TV: Was uns vor die Leinwand lockt

nim

Mundpropaganda ist die wichtigste Kinowerbung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), die die Filmförderungsanstalt (FFA) in Auftrag gegeben hatte. 42 Prozent von 10 000 erstmals speziell nach ihrem Anstoß zum Kinobesuch befragten Personen gaben an, meistens oder immer nach einem Tipp aus dem Bekanntenkreis eine Kinokarte zu kaufen. Der zweitwichtigste Impulsgeber für den Kinobesuch ist die Zeitung. Etwa ein Viertel des Publikums entscheidet sich immer anhand gedruckter Filmkritiken für den Gang ins Kino. Einen ähnlich hohen Einfluss üben Trailer im Fernsehen aus, während nur jeder fünfte Befragte die TV-Berichte über Kinofilme sowie die Trailer im Kino selbst besonders wichtig fand. Für elf Prozent der Befragten spielt das Radio die Hauptrolle für die aktuelle Filmentscheidung, Kinowerbung im Internet bildet das Schlusslicht: Nur drei Prozent der Befragten lassen sich vor allem durch Informationen aus dem Netz ins Kino locken.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben