KLASSIK : Chopins Kammermusik

Foto: Promo
Foto: Promo

Etwas ganz Besonderes zum Chopin-Jahr haben sich die drei Musiker Naoko Fukomoto (Klavier), Minjung Kang (Violine, Foto) sowie Uwe Hirth-Schmidt (Violoncello) einfallen lassen: Sie spielen das gesamte kammermusikalische Werk des Jubilars Fryderyk Franciszek Chopin, der vor knapp 200 Jahren geboren wurde. Mit im Programm ist auch die „Polonaise brillante für Violoncello und Klavier“, die der polnische Ausnahmekomponist mit 18 Jahren für den Prinzen Radziwill schrieb. Später distanzierte sich Chopin von seiner Komposition. Der Meister hielt das Stück „für Blendwerk, gut für den Salon, für die Damen“. Da hat sich der selbstkritische Musiker vermutlich selbst unrecht getan. Die beschwingte Komposition ist lebhaft, rhythmisch und mit virtuosen Klavierpassagen versehen, kurz: absolut hörenswert.

19.30 Uhr, Zitadelle, Gotischer Saal, Am Juliusturm, Spandau

0 Kommentare

Neuester Kommentar