Kultur : "Kleine Maulwürfe": Gemeinsamkeiten - Was Tier und Mensch verbindet

Simone Leinkauf

Rudyard Kipling und Isaak Bashevis Singer, Eric Carle und Ernst Jandl - Autoren, die auf den ersten Blick kaum etwas gemeinsam haben. In dem von Jutta Langreuter herausgegebenen Band "Kleine Maulwürfe vertragen sich gut" kommen sie und andere namhafte Schriftsteller zu Wort - mit Geschichten von Tieren, die unter Wasser, in der Luft, auf dem Bauernhof oder auch in Wiese, Wald und Feld leben. Und mit Geschichten von der Beziehung zwischen Mensch und Tier. Verbindend wirken die Illustrationen des russischen Architekten Julian Jussim. Da gibt es Maulwurf-Babys und Elefanten, die Windeln tragen, Mauerläufer mit Sturzhelm und ein Rhinozeros mit Augenglas. Erst bei genauerem Hinsehen entdeckt man vieles: In einem Wust von Blättern finden sich eine Biene, ein Schmetterling und eine Schnecke. Kranke Regenwürmer und eitle Bienenköniginnen sind ebenso augenzwinkernd in Szene gesetzt wie die Riesenschlange Sansibar, die aus lauter Gier sich selbst verschlingt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben