Kultur : Klingt gut: Sommermusik in der Mark

Die „Brandenburgischen Sommerkonzerte“ präsentieren sich in ihrer 21. Saison so brandenburgisch wie noch nie: Nachdem das Festival lange vor allem eine Exportinitiative war, bei der Künstler wie Publikum aus der Hauptstadt auf musikalische Landpartie geschickt wurden, hat sich das Verhältnis von Einheimischen zu Angereisten mittlerweile bei 50:50 eingependelt. Auch der Anteil von Künstlern aus der Region entwickelt sich dynamisch: Zwischen dem 11. Juni und 4. September präsentiert sich neben den Sinfonieorchestern aus Potsdam, Cottbus und Potsdam auch mit dem Jazz-Pop-Chor „young voices brandenburg“.

Weitere Höhepunkte bei dem Festival, das ganz ohne staatliche Subvention auskommt, sind die Auftritte von Oboist Albrecht Mayer, Dirigent Trevor Pinnock oder Countertenor Yosemeh Adjei. Im Rahmen der Beiprogramme gibt es – als Kooperation mit der Schauspielschule „Ernst Busch“ – erstmals fünf szenische Lesungen zum Kleist-Jahr. Von den 29 Spielstätten sind sechs neu dabei: die Dorfkirchen in Betzin, Brunne, Karwesee, Ortrand und Neu Zauche sowie die Kulturscheune Paretz (Infos unter: www.brandenburgische-sommerkonzerte.de). F. H.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben