Kultur : Komödie & Elegie

NAME

Die Schauspielerin Lore Brunner ist im Alter von 52 Jahren in Berlin an Krebs gestorben. Das teilten das Berliner Ensemble (BE) und die Salzburger Festspiele am Mittwoch mit. Die Karriere der gebürtigen Kärntnerin war nach ersten Erfolgen in den 70er Jahren bei den Schauspieldirektoren Hans Hollmann in Basel und Claus Peymann in Stuttgart künstlerisch und privat vor allem verbunden mit dem Regisseur und Autor Manfred Karge. Brunner und Karge gingen mit dem Intendanten Claus Peymann nach Bochum, Wien und später auch nach Berlin. Glanzrollen Lore Brunners, die kräftige Komödiantik wie mühelos mit dem österreichischen Schmelz des Elegischen zu vereinen wusste, waren in Bochumer Karge-Inszenierungen das Mädchen Warja in Tschechows „Kirschgarten“, die Dopppelrolle als Max und Ella in Karges „Jacke wie Hose“ oder die Marie in Büchners „Woyzeck“. Seit Mitte der 90er Jahre lebte Brunner als freischaffende Künstlerin in Berlin. Ihre letzten Auftritte hatte sie bei den Wiesbadener Festspielen und am Berliner Ensemble. Gefeiert wurde sie in den letzten Jahren im In- und Ausland mit Strawinskys „Geschichte vom Soldaten“ – als eine „betörende Stimme, voll Kraft, Zartheit und Herz“, so die Würdigung der Direktion des Berliner Ensembles. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben