Kultur : KOMÖDIE

Ein fliehendes Pferd

Jan Schulz-Ojala

Seit zwölf Jahren verbringen der Gymnasiallehrer Helmut (Ulrich Noethen) und seine Frau Sabine (Katja Riemann) ihre Sommerferien in einem vergitterten Bungalow am Bodenseeufer. Helmut verkriecht sich in Lektüre, Sabine will immerzu mindestens mit ihm schwimmen gehen. Da taucht, eines Tages, Helmuts dröhnend lustiger alter Studienkumpel Klaus (Ulrich Tukur) auf, und sein süßes junges Liebchen Hel (Tera Schmidt-Schaller) hat er auch dabei. Klar, dass Helmut stracks für Hel entflammt, und auch Sabine findet in Klaus bald jemanden, mit dem man mindestens joggen gehen kann. Rainer Kaufmann hat, mit ausgezeichnet aufgelegten Schauspielern, die Walser-Novelle „Ein fliehendes Pferd“ (1978) über die Sexual- und Seelennöte der Mittvierziger kongenial in Szene gesetzt und klug aktualisiert. Hinreißende Literaturverfilmung. Jan Schulz-Ojala



„Ein fliehendes Pferd“, D 2007, 96 Min., R: Rainer Kaufmann, D: Ulrich Noethen, Ulrich Tukur, Katja Riemann, Petra Schmidt-Schaller

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben