Kultur : Kontrabass & Daumenklavier

Martin Wilkening

Der Aufwand, mit dem das Ensemble Modern den großen Saal des Konzerthauses in einen Klangraum zu verwandeln suchte, war nicht unerheblich. Das Ergebnis eher unbefriedigend. Schon die mulmige Akustik des Saales lädt nicht gerade zu gesteigerter Höraufmerksamkeit ein; die erdrückende Saalarchitektur lässt sich kaum zum Tanzen bringen. Aber auch die Stücke selbst wirken eher wie ein Pflichtprogramm, das von den Musikern unter der straffen Leitung von Dominique My mit Routine absolviert wird.

Daniel Ott spielt in "18/11" mit den Zuordnungen von Schallquelle und Klang im Raum, benutzt dabei heftige, fast agitatorische Unisono-Linien, die sich abwechseln mit schattenhaften Klangfeldern. Im räumlichen Konzept, der Verteilung der Musiker zwischen und neben den Stühlen, bleibt das Stück jedoch über einzelne Effekte hinaus ziemlich unklar. Suggestiv beschwörend im Zitieren von harmonischen Pathosformeln und im groben Herauf- und Herunterschrauben des Pulses gibt sich "screen" von Markus Hechtle. Feinsinniger wirken die beiden Stücke mit Soloinstrumenten: Matthias Pintschers "tenebrae" und - August Stramm zitierend - "Droben schmettert ein greller Stein" von Michael Jarell. Bei Pinscher ist es der durch Umstimmung der Saiten nach oben und unten praktisch in zwei Teile gespaltene Klangraum der Solobratsche, der mit seinen traumartig verfremdeten Klängen von Anfang an berührt. Da der Solistin Susan Knight eine Saite ihres Instrumentes reißt, kann man den Anfang des Stückes zweimal hören - und es ist doch erstaunlich, wie anders Pinschers hochartikulierte Musik da vom Ensemble realisiert wird. Michael Jarells Partitur, dessen Kontrabaßsolopart Enno Senft mit souveräner Gestaltungslust ausführt, enthält die klanglich geschliffenste Musik dieses Abends. Poesie blitzt unter der Politur jedoch nur am angehängten Schluss auf, wenn der voluminöse Kontrabass plötzlich mit hohen und rhythmisch dichten Flageolettpizzicati in die ganz andere, heiter leuchtende Welt der afrikanischen Sansa - des Daumenklaviers - entführt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben