Kultur : Konzerte & Co.

-

Am 5. Dezember blickt Elisabeth Furtwängler in „So war er“ auf ihr Leben mit Wilhelm Furtwängler zurück (Bayerisches Fernsehen, 12.15 Uhr).

Vom 16. Dezember 2004 bis 28. Februar 2005 ist im Foyer der Berliner Philharmonie die Ausstellung „Zwischen Skylla und Charybdis – Wilhelm Furtwängler im Brennpunkt“ zu sehen. Öffnungszeiten: Mo – Fr 15 bis 18 Uhr, Sa, So und feiertags 11 – 14 Uhr sowie 90 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Am 16., 17. und 18. Dezember (16 Uhr) dirigiert Daniel Barenboim in der Philharmonie die Berliner Philharmoniker . Auf dem Programm stehen Mozarts

Klavierkonzert in C-Dur KV 503 sowie Furtwänglers zweite Symphonie e-Moll.

Am 17. Dezember findet im Staatlichen Institut für Musikforschung (Tiergartenstraße 1) ein wissenschaftliches Symposium statt, bei dem der Interpret Furtwängler im Zentrum steht. Es referieren und diskutieren u.a.: Detlef Giese, Peter Gülke und Hans-Joachim Hinrichsen. Außerdem spricht Peter Gülke mit

Aurèle Nicolet , dem Ersten Soloflötisten der Berliner Philharmoniker von 1950 bis 1959. Eintritt frei.

Am 19. Dezember zeigt das Filmtheater Hackesche Höfe (Rosenthaler Str. 40) um 11.00 Uhr Jan Schmidt-Garrés Film „Furtwänglers Liebe“ von 2004.

Elisabeth Furtwängler ist anwesend.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben