Kultur : Kopfball (22)

NAME

Während andere bei dieser WM noch auf ein Wunder warten, auf jenes nämlich, das die Nationalmannschaft ins Finale trägt, wissen andere: Es ist längst geschehen: Deutschland funktioniert weiter! Dabei werden Senats- und Kabinettssitzungen gefährlich abgekürzt, damit Minister, Senatoren, Kanzler kein wichtiges Spiel verpassen, und selbst im Tagesspiegel kann man täglich staunend mit ansehen, wie eine Zeitung ganz ohne ihre Redakteure entsteht. Redakteure wohlgemerkt! An den Schreibtischen, Ladentheken, (Computer-!)Bildschirmen wird natürlich weiter gearbeitet – nur eben von einer sonst ungewöhnlich großen Zahl Frauen. Auch erklärte weibliche Fußballfans harren aus und halten den Laden am laufen, statt kalten Blutes und in diesen Schicksalsstunden den nächstgelegenen Supermarkt auszuräumen. Was treibt uns da nur?

Vermutlich dies: Es ist wieder Krieg, es geht ums Ganze, das nationale oder auch das zutiefst menschlich-männliche. Die Männer im Feld oder doch am Spielfeldrand – da binden wir uns wieder wie unsere Mütter und Großmütter das Kopftuch um, krempeln die Ärmel hoch und räumen Trümmer beiseite. Einer wie uns, allein erziehender Witwe, die die Familie mit Putzen durchbrachte, verdanken wir doch überhaupt erst den amtierenden Kanzler! Und wenn wir mehr Zeit hätten, auf dumme Gedanken zu kommen, könnte uns vielleicht dämmern, dass Handel, Industrie, Regierung, Journalismus vielleicht auch ganz ohne Männer ….?

Nein, Mädels, keine Flausen, Ärmel hoch: Morgen ist wieder ein Spieltag und der letzte Schlusspfiff noch weit. Es gibt verdammt viel zu tun!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben