Kultur : Küsschen!!

NAME

Christiane Peitz liegt am

Lido von Berlin

Diese Luftfeuchtigkeit. Die Haut wird weich, die Poren atmen durch, die Männer schwitzen ein wenig, werden lasziv, wie wir sie uns wünschen. Vorne die Adria, hinten die Lagune – und auf dem Lido, jenem aquarellfarbenen Landstrich zwischen Wasser und Wasser, versammeln sich die Fantasten der Welt. Mitgebracht haben sie Hirngespinste für Strandläufer: fragile Leinwandgebilde voller Luftschlösser und Lichtgestalten.

Ach, Venedig! Die Filmkritikerin findet auf dem Handy-Display SMS-Nachrichten der zu den Festspielen ausgeflogenen Kollegen vor: Baci di Venezia! Grüße aus der Osteria!! Festival-Chef Moritz de Hadeln hat zum Dinner geladen!!! Und die Daheimgebliebene erleidet einen Anfall von Wehmut.

Ach, Berlin! Am Lido regnet es Bindfäden. Im Straßencafé neben der Heimatredaktion herrscht dagegen – diese zauberhafte Luftfeuchtigkeit. Die weiche Haut. Der schwitzende Kollege mit offenem blauem Hemd. Lidogefühle mitten auf der Potsdamer Straße. Na also, geht doch: Südsonne, Sinnestäuschung, Sehnsuchtswetter, sogar in den schnöden Niederungen der Hauptstadt. Der Cappuccino schmeckt heute besonders italienisch. Und siehe da, Kollegin S. mit dem italienischen n aus dem 5. Stock kommt des Wegs, mit coolem Schritt und lässigen Klamotten, ein Asphalt-Cowgirl auf der Suche nach Action. Linda Hamilton und „Terminator 2“ können einpacken.

Überall ist es schöner, wo wir nicht sind. Nicht für Tagträumer! Am Abend schicke ich SMS-Nachrichten Richtung Venedig: Ihr habt de Hadeln, wir haben das Wetter. Und die Stars. Tom Hanks war heute hier, zu euch kommt er erst morgen. Baci di Berlino!

0 Kommentare

Neuester Kommentar