Kulturaustausch : Berlin-Festival in New York

Das am Freitag beginnende Festival "Berlin in Lights" präsentiert mit fast 50 Veranstaltungen die Kulturszene an der Spree - von der Architektur über Film- und Fotokunst, Musik und Kabarett bis hin zu einer Techno-Party.

Belrin
So schick ist Berlin -Foto: ddp

New YorkEine Premiere in New York: Die berühmte Carnegie Hall stellt in einem stadtweiten Festival die deutsche Hauptstadt Berlin als lebendige Kulturmetropole vor. Höhepunkt sind drei Konzerte der Berliner Philharmoniker mit ihrem Chefdirigenten Sir Simon Rattle.

"Mit dem Festival wollen wir Schlaglichter auf eine faszinierende und pulsierende Stadt werfen, die sich seit der Wiedervereinigung vor allem durch Kultur neu definiert hat", sagte der geschäftsführende und künstlerische Direktor der Carnegie Hall, der Brite Sir Clive Gillinson (61).

Multimediale Aufmerksamkeit in ganz Amerika

Den Startschuss gibt am Freitag Retro-Star Max Raabe mit seinem Palastorchester in der Carnegie Hall, während zeitgleich Chansonnière Ute Lemper in der "Neuen Galerie" des Kosmetikerben Ronald Lauder auftritt. Später lädt das DJ- und Produzentenkollektiv Jazzanova zu einer Tanzparty ins Guggenheim-Museum. Insgesamt beteiligen sich rund ein Dutzend renommierte Kulturinstitutionen New Yorks an dem erstmals stattfindenden internationalen Festival. Wegen des großen Medieninteresses und zahlreicher TV- und Radiosendungen rechnet Gillinson mit USA-weiter Aufmerksamkeit. "Viele Millionen Menschen werden auf unterschiedliche Weise zumindest einen Aspekt dieses aufregenden Projekts kennenlernen", sagte er.

Die Berliner Philharmoniker geben neben drei großen Konzerten in der Carnegie Hall (13., 14. und 16. November) auch in kleineren Gruppen mehrere kostenlose Konzerte in den verschiedenen Vierteln der Stadt. Das Festival endet mit einem Auftritt von 120 New Yorker Schülern, die gemeinsam mit Sir Simon und den Philharmonikern Igor Strawinskys Ballett "Die Frühlingsweihe" aufführen. "Wir wollen nicht nur die schönste Musik der Welt präsentieren, wir wollen vor allem auch junge Leute an die Musik heranführen und möglichst vielen Menschen einen Zugang zur Musik verschaffen", so Gillinson.

Weitere Veranstaltungen sind unter anderem ein Balladen-Abend mit dem österreichischen Chansonnier HK Gruber sowie eine Präsentation der Filmstadt Berlin mit den Regisseuren Volker Schlöndorff und Oscarpreisträger Florian Henckel von Donnersmarck. Auch das Museum of Modern Art (MoMa) stellt sein traditionelles deutsches Filmfest dieses Jahr unter das Motto "made in Berlin". (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben