"Kulturhauptstadt" : Deutschland mit großem Programm dabei

Mit einem umfangreichen Programm beteiligen sich Rheinland-Pfalz und das Saarland an dem Kulturhauptstadtjahr 2007 in Luxemburg und der Großregion. Das Kulturfestival ist erstmals grenzübergreifend.

Trier - Dabei haben die beiden Bundesländer nicht nur eifrig ihre Hausaufgaben zu den Schwerpunktthemen "Große Europäische Persönlichkeiten" (Rheinland-Pfalz) und "Industrie als Kulturerbe" (Saarland) gemacht. Sie haben zudem mehrere Dutzend Projekte auf die Beine gestellt, die genau das tun, was das erklärte Ziel des erstmals grenzübergreifenden Kulturfestivals ist: Brücken schlagen, Grenzen überschreiten und Menschen zusammenbringen. Mit "Luxemburg und Großregion" trägt zum ersten Mal eine Region mit vier Ländern und nicht nur eine Stadt den Titel "Kulturhauptstadt Europas". Daneben ist das rumänische Hermannstadt (Sibiu) Europäische Kulturhauptstadt 2007.

Da geht nicht nur ein Theaterschiff der Theater-Compagnie Lion aus Saarbrücken im Dreiländereck zwischen Deutschland, Luxemburg und Frankreich mit Kinderstücken und Chansons auf die Reise. Es sind auch das Landessinfonieorchester Rheinland-Pfalz, das in Luxemburg, Metz und Trier spielt, sowie das Musical "Alice-Superstar", bei dem 100 Darsteller aus Luxemburg, Saarbrücken und Trier an verschiedenen Orten der Großregion Menschen begeistern sollen. "Zig" Ausstellungen sind von verschiedenen Partnern aus dem Elf-Millionen-Einwohner-Raum zwischen Maas, Rhein, Saar und Mosel zusammen geplant und erarbeitet worden. Der Startschuss für das Kulturjahr fällt an diesem Samstag (9. Dezember).

Enorme Mobilisierung

"Ich habe noch nie auch nur ansatzweise eine solche Mobilisierung unter Kulturschaffenden in der Region gesehen", sagt die Leiterin des Referats Internationale Angelegenheiten der Kultur und Regionalkoordinatorin der Kulturhauptstadt für das Saarland, Uschi Macher, in Saarbrücken. Sie ist seit 18 Jahren in der grenzüberschreitenden Kulturarbeit aktiv und sich sicher: "Nach 2007 wird nichts mehr so sein wie es vorher war." Das Ereignis werde die Kulturszene nachhaltig verändern, viele Projekte gingen weiter. Neben den deutschen Bundesländern und Luxemburg gehören auch Lothringen und die Wallonie zu der Großregion.

Im Saarland, das mit rund 110 Projekten dabei ist, steht 2007 das Weltkulturerbe Völklinger Hütte im Mittelpunkt. Neben Ausstellungen wie etwa der von 26 Werkgruppen des Pop Art-Künstlers Duane Hanson, soll "Hütten-Jazz" das Denkmal der Industriegeschichte verzaubern: Das gesamte Spektrum des Jazz - von Mainstream bis Modern Jazz und vom Trio bis zur Bigband - soll sich einfinden. Originell ist auch das reisende Filmfestival der Großregion, bei dem das Saarländische Filmbüro auf einem Kahn junge Filmkunst zeigen wird. Das Saarland hat für das Kulturjahr rund eine Million Euro aufgebracht.

Über 30 Projekte in Trier

Rheinland-Pfalz geht mit gut 50 Projekten an den Start. Der größte Beitrag wird in Trier eine umfassende Ausstellung über den spätrömischen Kaiser "Konstantin den Großen" (ab 2. Juni 2007) sein. Für die Schau in drei Trierer Museen werden Exponate aus 170 Museen zusammengetragen. Die Kosten für die Ausstellung belaufen sich auf mehr als sechs Millionen Euro.

Trier wartet daneben mit mehr als 30 Projekten auf: Einer Uraufführung der Oper "Fausta" des Trierer Komponisten Heinz Heckmann, einem Bühnendichtkunstturnier "Quattropolen Slam" sowie der Ausstellung "Best of Robert Schuman", bei der die Preisträger des 1991 initiierten interregionalen Kunstpreises ihre Werke zeigen. Junge Menschen miteinander vernetzen wird ein aus 65 Schülern aus 20 öffentlichen Musikschulen der Großregion gebildetes Symphonisches Orchester. Ebenso wie ein Schülerprojekt, bei dem Schüler ein zweisprachiges Buch über bedeutende Persönlichkeiten der Großregion schreiben. Die Stadt Trier hat 760.000 Euro zur Unterstützung der Projekte bewilligt. Weitere Projekte im Land gibt es etwa noch in Prüm, Saarburg und Konz. "Wir müssen die Chance nutzen, die man in der Mitte Europas hat", sagt Hardeck. (Von Birgit Reichert, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben