Kultur : Kulturnachrichten: Alberto Vilar will sich in Berlin engagieren und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Alberto Vilar, der amerikanische Multimillionär und Opernmäzen, will sich in Berlin engagieren. Einzelheiten über die Förderung werde Vilar am kommenden Montag bekannt geben, teilte die American Academy gestern mit. Der auf Kuba geborene Vilar, der sein Vermögen mit Investitionen im Technologiesektor gemacht hat, hatte schon Ende vergangenen Jahres bei einem Besuch in der Hauptstadt sein Interesse an Berlin gezeigt. Vilar unterstützt unter anderem die Festspiele in Bayreuth und in Salzburg.

Hans Küng, der in Tübingen lehrende katholische Theologe, erhält den diesjährigen Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik. Der Schweizer Küng erhalte die mit 15 000 Mark dotierte Auszeichnung für sein Lebenswerk, teilte die Bonner Universitätsbuchhandlung Bouvier mit. Sie hat den Preis 1984 gestiftet. Er wird am 13. Die Laudatio am 13. Juni in Bonn wird Sachsens Ministerpräsident Biedenkopf (CDU) halten.

Michal Viewegh, tschechischer Schriftsteller, hat sich jetzt öffentlich als Autor der Aufsehen erregenden Liebesbriefe in der Prager Metro bekannt. Er sei 1999 vom Leiter einer PR-Agentur um Beiträge für die Aktion "Prosa in der U-Bahn" gebeten worden und habe sich die Botschaften des "verzweifelt verliebten A." an dessen "Ex-Freundin Marie" ausgedacht, so der Autor. Die Texte hingen in den Werberahmen der Prager Metro.

Der Erzähler Uwe Timm ("Die Entdeckung der Currywurst") erhielt in München den mit 30 000 Mark dotierten Großen Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Für seine Verdienste um kulturelle Vermittlung wurde der Generaldirektor der Dresdner Kunstsammlungen Werner Schmidt mit der mit 10 000 Mark verbundenen Wilhelm-Hausenstein-Medaille geehrt. dpa

Die Publizistin Ina Hartwig wird neue Mitherausgeberin der Literaturzeitschrift "Kursbuch". Mit der ersten Ausgabe 2002 wird sie das "Kursbuch" zusammen mit Ingrid Karsunke und Tilman Spengler herausgeben. Hartwig ist seit 1999 Redakteurin der "Frankfurter Rundschau". Das 1965 von Hans Magnus Enzensberger gegründete "Kursbuch" erscheint seit 1990 im Rowohlt Berlin Verlag. Der Mitbegründer und Mitherausgeber Karl Markus Michel war im November 2000 gestorben. dpa

Bernd Milla ist neuer Geschäftsführer des Deutschen Künstlerbundes. Milla hat bisher als Kurator zeitgenössischer Kunst in Lüneburg am Kunstverein "halle für kunst Lüneburg" gearbeitet. Zu seinen ersten Aufgaben gehören die Planungen zum 100-jährigen Bestehen des Deutschen Künstlerbundes 2003, der in Weimar gegründet und nach dem Verbot durch die Nazis 1950 in Berlin neu organisiert wurde. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben