Kultur : Kulturnachrichten: Claudio Abbado in der Mailänder Scala und mehr

mehr

Claudio Abbado, Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, soll nach seinen umjubelten Beethoven-Konzerten in Rom nun in der Mailänder Scala auftreten. Zunächst hatte Scala-Dirigent Riccardo Muti seinen Kollegen zur Rückkehr aufgerufen. Mittlerweile schlossen sich Startenor Luciano Pavarotti, Literaturnobelpreisträger Dario Fo sowie Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi der Bitte an. "Die Tatsache, dass Muti an der Scala ist, darf Auftritte anderer nicht ausschließen", forderte Pavarotti gestern in italienischen Zeitungen. Abbado (67), der seit dem Tod Herbert von Karajans in Berlin lebt, hatet zuletzt 1986 in Mailand dirigiert.

Das Mülheimer Theater an der Ruhr, das gerade von einem Gastspiel beim Internationalen Theaterfestival in Teheran zurückgekommen ist, will seine Kooperation mit Bühnen in Iran verstärken. Gedacht sei an gemeinsame Inszenierungen mit deutschen und iranischen Schauspielern in Mülheim sowie an Workshops dort und in Teheran, sagte Theaterleiter Roberto Ciulli.

Paul Huber, der Schweizer Komponist, ist in der Nacht zum Sonntag in St. Gallen 83-jährig einem Krebsleiden erlegen. Das Werk Hubers umfasst weit über 400 Kompositionen aller Sparten. Rund ein Viertel davon sind geistliche und liturgische Werke.

0 Kommentare

Neuester Kommentar