Kultur : Kulturnachrichten: Ehemalige Neonazis auf die Bühne und mehr

mehr

Christoph Schlingensief will in seine Zürcher Inszenierung von Shakespeares "Hamlet" ehemalige Neonazis als Statisten integrieren. Er kooperiert dabei mit der Initiative "Naziline.com" der deutschen Bundesregierung. Das Projekt soll aussteigewilligen Rechtsextremen einen Weg zurück in die Gesellschaft öffnen. Die Produktion hat am 10. Mai Premiere. dpa

Der Düsseldorfer Schriftsteller und Journalist Horst Eckert erhält den mit 10 0000 Mark dotierte Glauser-Krimipreis 2001 für seinen Roman "Die Zwillingsfalle". epd

Ein Gemälde van Goghs ist angeblich im Südosten der Türkei aufgetaucht. In Kahramanmaras wollte ein 38-Jähriger das Ölgemälde für drei Millionen Dollar verkaufen. Der Anbieter wurde festgenommen. In jüngster Zeit waren in der Türkei mehrere angebliche Picasso-Bilder aufgetaucht, die während des Golfkriegs aus kuwaitischen Palästen gestohlen worden sein sollen. dpa

Der Verlag Gräfe und Unzer aus München hat den Schweizer Hallwag Buchverlag übernommen. Zu den bekanntesten Hallwag-Titeln gehören "Der kleine Johnson" und der "Hachette Weinführer Frankreich". Mit dem Kauf baut Gräfe und Unzer seine Marktführerschaft in den Segmenten Kochen und Wein weiter aus. dpa

Unter dem Titel "Rührt Euch!" startet das Staatstheater Cottbus am 22. Juni die so genannte 7. Zonenrand-Ermutigung. Anlässlich des Preußenjahres werden Geschichten von Herrschern, Zivilen und Militärs seit der Zeit des Großen Kurfürsten auf die Bühne gebracht. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben