Kultur : Kulturnachrichten

Maike Albath erhält in diesem Jahr den vom "Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel" gestifteten Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik. Die zum 26. Mal vergebene Auszeichnung ist mit 5000 Euro dotiert. Die freie Journalistin aus Berlin ist Literaturkritikerin des "Tagesspiegel" und der "Neuen Zürcher Zeitung". Zur Begründung der Preisvergabe teilte das "Börsenblatt" mit, dass sich Maike Albath kenntnisreich und leidenschaftlich mit italienischer und deutscher Literatur beschäftige. Die Kritikerin promovierte an der FU Berlin mit einer Dissertation über den italienischen Lyriker Andrea Zanzotto und arbeitete anschließend vor allem beim Deutschlandradio Berlin. Sie moderiert außerdem Literatursendungen des Deutschlandfunks und des Senders Freies Berlin. Tsp

Die türkische Verlegerin Ayse Nur Zarakolu ist, wie erst jetzt bekannt wurde, am 28. Januar 55-jährig in Istanbul gestorben. Zarakolu verlegte in ihrem "Belge"-Verlag kurdische, türkische, griechische, armenische und jüdische Autorem sowie Literatur zu Menschenrechtsfragen und zur türkischen Justiz, die quer zur türkischen Staatsräson liegen. Mehrfach musste sie sich mit ihrem kleinen Istanbuler Verlag deshalb vor Gericht verantworten. 1998 war sie auf der Frankfurter Buchmesse mit dem "Internationalen Preis für die Freiheit des Verlegens" ausgezeichnet worden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben