Kultur : Kulturnachrichten

Martin Walsers Friedenspreisrede ist vom Institut für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen zur "Rede des Jahres 1998" gewählt worden.Das Tübinger Seminar für Allgemeine Rhetorik, 1957 gegründet und mit Walter Jens besetzt, wird seit dessen Emeritierung von Gert Ueding geleitet.Walter Jens hat unterdessen an den Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Ignatz Bubis, appelliert, den Vorwurf des "geistigen Brandstifters" gegenüber dem Autor Martin Walser zurückzunehmen.Bubis hatte damit auf Walsers Formel von der "Instrumentalisierung" des Holocaust als "Moralkeule" protestiert.Jens forderte beide Kontrahenten zur Versöhnung auf.

Claus Peymann, ab Herbst 1999 Intendant des Berliner Ensembles, erhält für die Anfangsphase seiner Arbeit zusätzliche Mittel in Höhe von 7,5 Millionen Mark von der Klassenlotterie.Wie Geschäftsführer Peter Sauerbaum mitteilte, sollen damit Projekte Peymanns bis zum 31.Dezember 2000 gefördert werden.Die Landeszuschüsse für 1999 liegen bei 21 Millionen Mark.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben