KULTURNOTIZEN : KULTURNOTIZEN

„Erlebnis Garten“ für die Familie



Zu einem „Erlebnis Garten" lädt die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten am kommenden Samstag ab 18 Uhr Familien in den Neuen Garten ein. Den Erwachsenen bietet die Veranstaltung „Jazz mit Seeblick“, den Kleinen vielerlei Unterhaltung. In einer Gartenführung zeigt Fachbereichsleiter Sven Kerschek „Weite Sichten auf kurzen Wegen“ und Sabine Swintek, Gartenmeisterin im Neuen Garten, führt durch das „Abendliche Blumenmeer“. Der Parkrundgang „Ein großer Garten für kleine Menschen“ ist speziell für Kinder konzipiert. An der Vogeltränke, einem idyllischen Ort gleich neben dem Marmorpalais, bringt der Berliner Musiker Manfred Sperling sein erst vor zehn Jahren erfundenes Percussions-Instrument namens „Hang“ zum Klingen. Gemeinsam mit Mitarbeitern der Kunstschule Potsdam können Kinder einen „Lichterbrunnen“ auf der Terrasse bauen.

Sommerlich Leichtes auf der Orgel

Im Vordergrund des nächsten Orgelkonzerts in der Heilandskirche zu Sacrow wird der musikalische Humor stehen. Am kommenden Sonntag, dem 4. Juli, wartet um 15 Uhr Wolfgang Wedel an der Wegscheider-Orgel mit einem Programm unterhaltsamer, äußerst selten zu hörender Kompositionen aus dem 18. und 19. Jahrhundert auf. Darunter befinden sich u. a. Werke von Emil Brosset, William Lloyd-Webber, Henry Lemare, Noel Rawsthorne und Alfred Lefébure-Wély. Kirchenmusikdirektor Wolfgang Wedel ist Kantor in Berlin Alt-Tempelhof und gefragter Organist im In- und Ausland. Er trat als Solist bereits mit den Berliner und Münchner Philharmonikern auf. Seit 1997 ist er Organist der „Jedermann-Festspiele“. Außerdem ist er als Cembalist und Liedbegleiter hervorgetreten. Seit einigen Jahren begleitet er René Kollo bei seinen Deutschland-Tourneen an der Orgel. Wie in Sacrow üblich, finden die Konzerte bei freiem Eintritt statt. Die evangelische Pfingstgemeinde bittet um Spenden zur Fortführung der Konzertreihe, die bis Oktober an jedem ersten Sonntag eines Monats fortgesetzt wird.

Der „Fritz von China“ im Audimax

„Fritz von China. Ein preußisches Capriccio“ ist ein Tanztheaterprojekt überschrieben, zu dem am morgigen Freitag um 20. 30 Uhr ins Audimax der Universität Potsdam eingeladen wird. Mitwirkende sind Tänzer, Schauspieler und Kampfkünstler aus Berlin, die einen fiktiven Brief von Friedrich II. an den Kaiser von China bilderreich auf die Bühne bringen. Die Inszenierung in der Regie von Klaus Abromeit ist noch im Entstehen. Die Aufführung vermittelt einen ersten Blick in die Offene Werkstatt. Der Eintritt ist frei.PNN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben