Kulturpreis : Kairos für Musikwissenschaftler Dümling

Der Berliner Musikwissenschaftler und Musikvermittler Albrecht Dümling hat den neuen europäischen Kulturpreis Kairos erhalten. Der neue Kairos gehört mit 75.000 Euro zu den am höchsten dotierten Kulturpreisen Europas.

Hamburg - Bei einem Festakt zum 75. Jubiläum der Hamburger Alfred-Toepfer-Stiftung F.V.S. erhielt Dümling den Preis. Die mit 75.000 Euro dotierte Auszeichnung gilt Dümlings Verdiensten um die Wiederentdeckung NS-verfolgter Komponisten und ihrer Werke sowie deren Wiedereingliederung in den Konzertbetrieb. Damit wurde zugleich die Arbeit des 1990 von ihm mitbegründeten Vereins "musica reanimata" geehrt.

Der Preisträger will mit dem Geld unter anderem ein Buchprojekt über "deutschsprachiges Musikerexil in Australien" finanzieren. Der neue Kairos gehört zu den am höchsten dotierten Kulturpreisen in Europa. Er ist benannt nach dem altgriechischen Gott, der die günstige Gelegenheit und den rechten Moment symbolisiert. So werde er auch nicht für eine abgeschlossene Leistung oder ein Lebenswerk verliehen, sondern für wichtige aktuelle Projekte, sagte der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Ansgar Wimmer, bei dem Festakt. Europäische Künstler und Wissenschaftler aus den Bereichen bildende und darstellende Kunst, Musik, Architektur, Film, Fotografie, Literatur und Publizistik sollen einmal jährlich geehrt werden.

Mit der Konzentration auf eine hoch dotierte Auszeichnung will F.V.S. ein Gegengewicht zu den mehr als 3000 Kulturpreisen setzen, die insgesamt in Deutschland verliehen werden. Für den Kairos gab die Stiftung ihre eigenen früheren Kulturpreise auf, wie etwa den Shakespeare-Preis. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Kritik an der Rolle des Stiftungsgründers Alfred Toepfer (1894-1993) im Dritten Reich gegeben. Nach seinem Tod ließ die Stiftung ihre Geschichte durch eine unabhängige Historikerkommission klären und strukturierte sich neu. Beim Festakt in Hamburg skizzierte und würdigte der renommierte Zeitgeschichtler Hans Mommsen das Lebenswerk Toepfers. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben