Kultur : Kulturstiftung des Bundes: Völckers bleibt Chefin

-

Hortensia Völckers bleibt an der Spitze der Bundeskulturstiftung. Ihr Vertrag ist vom Stiftungsrat unter Vorsitz von Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) am Freitag um weitere fünf Jahre verlängert worden. Die 1957 in Argentinien geborene Völckers war im März 2002 erstmals zur künstlerischen Direktorin der Bundeskulturstiftung berufen worden. Davor gehörte sie von 1995 bis 1997 zum Leitungsteam der „documenta X“ in Kassel und danach als Co-Direktorin zur Leitung der Wiener Festwochen. Neumann bekannte sich in diesem Zusammenhang erneut zu einer Fusion der Bundeskulturstiftung (Halle) mit der Kulturstiftung der Länder (Berlin). „Es würde der Kultur in Deutschland sehr dienen, wenn die Fusion gelingen würde. Eine Entscheidung zur Fusion sollte im Laufe dieses Jahres angestrebt werden.“

Neumann hatte diese ursprünglich zu den vordringlichsten Zielen seines „100- Tage-Programms“ erklärt. Die Ministerpräsidenten der Länder hatten eine Entscheidung darüber auf ihrer letzten Tagung in einem erneuten Anlauf jedoch überraschend wieder vertagt. Im Zusammenhang mit der geplanten Fusion gab es auch öffentliche Diskussionen über den künftigen Sitz der gemeinsamen Stiftung. Bei einem Besuch in Halle am vergangenen Mittwoch sprach Neumann sich dafür aus, schon jetzt die Stiftungsratssitzungen nicht wie bisher praktiziert nur in Berlin anzusetzen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar