Kulturtipps für Berlin : Suff und andere Weltflucht-Hobbys

Wohin am Abend? Unsere Kulturtipps für Berlin, diesmal: Eine Lesung mit Tino Hanekamp, einer szenischen Einrichtung zum Mauerfall und dem "heimlichen Berlin" auf der Bühne.

Tino Hanekamp.
Tino Hanekamp.Foto: promo

Lesung: Tino Hanekamp

Das Sommerloft über dem Badeschiff bietet nicht nur für Konzerte eine 1-a-Kulisse. Der Mensch greift hier auch gern zum Buch und widmet sich dem sommerlichen Müßiggang. Im Fall von Tino Hanekamp ist dies verknüpft mit Suff und anderen Weltflucht-Hobbys. Hanekamp, stolzer Träger des Silberschweinpreises für das beste Debüt der LitCologne, doziert über Exzess und Askese.

20 Uhr, 11 Euro, Escobar Sun Deck, Eichenstr. 4, Treptow

Checkpoint Charlie.
Checkpoint Charlie.Foto: promo

Wende-Farce: Berlin Circle

Mancher wird schon mit Smartphone am Ohr in Mitte herumgelaufen sein und sich mit der Mauerfall-Farce des US-Autors Charles Mee auseinandergesetzt haben, die mit dem Mauerfall beginnt und mit dem Sorgerechtsstreit um das Kind Karl Marx Honecker endet. Wer das komplette Œuvre kennenlernen will, sollte also zu dieser szenischen Einrichtung kommen.

20 Uhr, 5 Euro, English Theatre Berlin, Fidicinstr. 40, Kreuzberg

Heilmiches Berlin.
Heimliches Berlin.Foto: promo

Theater: Heimliches Berlin

Franz Hessel ist bekannt als Freund von Walter Benjamin und Rollenvorbild für Truffauts Klassiker „Jules und Jim“. Sein Roman „Heimliches Berlin“ von 1927 begleitet junge Menschen 24 Stunden durch Kneipen, Bars, Theater und Salons. Daniel Schrader bringt den Stoff auf die Bretter.

20 Uhr, 15/10 Euro, Ballhaus Ost Pappelallee 15, Prenzlauer Berg

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben