Kulturtipps für Berlin : Wohin am Abend?

Berlin feiert den Welttag des Buches, es gibt faszinierende Bilder vom jüdischen Leben in der Slowakei und schwarzen Humor mit einem herrlich fertigen Josef Hader. Alles und noch mehr in den Kulturtipps.

Jetzt ist schon wieder was passiert. Josef Hader beim Dreh von „Das ewige Leben“.
Jetzt ist schon wieder was passiert. Josef Hader beim Dreh von „Das ewige Leben“.Foto: Mathias Bothor/Majestic

Lyrik: Wa, wa wassen los, Brinkmann?

In der Reihe „Gegenwarts- Proof“ werden Kult-Autoren vorgestellt und auf den Prüfstand gestellt. Über den deutschen Beat-Poeten Rolf Dieter Brinkmann diskutieren Dichterin Maren Kames, Dieter M. Gräf und Jan Volker Röhnert mit Verleger Jörg Sundermeier.
19 Uhr, 5/3 Euro, Literaturwerkstatt, Knaackstraße 97, Prenzlauer Berg

Bücherfest: Cervantes Tag

Der Namensgeber des spanischen Kulturinstitutes inspirierte den Welttag des Buches und das Thema des heutigen Festes am St. Georgstag, an dem man in Katalonien traditionell Bücher und Rosen tauscht. Neben einem Büchermarkt und Lesungen stellt Jorge Ordaz seinen Roman „Las confesiones de un bibliófago“ vor und Rob Davis seine Graphic Novel zu Cervantes’ Klassiker „Don Quixote“.
10–21 Uhr, Eintritt frei, Instituto Cervantes, Rosenstraße 18–19, Mitte

Eröffnung: Last Folio

Fotograf Yuri Dojc und Filmemacherin Katya Krausova haben Orte jüdischen Lebens in der Slowakei gefunden, in denen die Zeit stehen geblieben ist, in denen alles noch genau so dort lag wie 1942 zur Zeit der Deportationen. Die faszinierenden Bilder vermitteln die Kostbarkeit dieser fragilen Objekte. Bis 27.6., Mo–Fr 9–21 Uhr, Sa 10–19 Uhr.
18 Uhr, Eintritt frei, Staatsbibliothek, Otto- Braun-Saal, Potsdamer Str. 33, Tiergarten

Berlinbesuch: Brieftauben Ehrendenkmal

An Denkmälern besteht in Berlin wahrlich kein Mangel, eines sticht jedoch besonders hervor: Das Brieftauben Ehrendenkmal. Geehrt wird das Federvieh für ihren Einsatz im Ersten Weltkrieg. Zu finden auf dem Falkenseer Damm Ecke Flankenschanze in Spandau, wo im Jahr 1900 die zentrale Heeres-Brieftauben-Zuchtstation errichtet wurde.

Last-Minute-Tickets: Trisha Brown

In der Akademie der Künste werden ab heute bis Sonntag Schlüsselwerke der Choreografin Trisha Brown aufgeführt - zum letzem Mal.
Hanseatenweg 10, Hansaviertel, Karten kosten 25€

Filmtipp: Das ewige Leben

Schlimmer geht’s immer. Das Schlimmste aber ist Graz-Puntigam, wenn man wie der Brenner (herrlich fertig: Josef Hader) dort aus blanker Not das ererbte elterliche Haus bezieht. Das Dach leckt, vor der Tür rottet sich das Verbrechen zusammen. Das ewige Leben ist so finster, dass es auch den Deprimiertesten aufrichtet. Die Österreicher können nicht viel und schon gar kein Hochdeutsch. Aber schwarzen Humor, den schon.
(Noch in zwölf Kinos)

0 Kommentare

Neuester Kommentar