Kulturtipps für Berlin : Wohin am Abend

Mondfinsternis verpasst? Im Liquidrom kann der Vollmond durch das Kuppeldach bewundert werden. Außerdem lädt das Konzerthaus zum Liederabend ein. Unsere Kulturtipps.

Tenor Mark Padmore
Tenor Mark PadmoreFoto: Marco Borggreve

Liederabend - Padmore/Bezuidenhout

Goethe hätte es gerne gesehen, wenn Mozart seinen „Faust“ vertont hätte. Stattdessen vertonte er sein Gedicht „Das Veilchen“. Das kongeniale Duo aus Tenor Mark Padmore (Foto) und Pianist Kristian Bezuidenhout präsentiert außerdem selten zu hörende Lieder von Haydn wie „She Never Told Her Love“ und Beethovens „Abendlied unterm gestirnten Himmel“.

20 Uhr, 25/35 Euro, Konzerthaus, Gendarmenmarkt, Mitte

Uranium Film Festival - Kernenergie und Atommüll

Seit 2011 findet in Rio de Janeiro alljährlich das „International Uranium Film Festival“ statt, das sich ausschließlich des umfangreichen Themas Atom annimmt – von Kernenergie und Atommüll bis zu Waffengeschäften. In Berlin sind die Dokumentar-, Spiel- und Animationsfilme noch bis Mittwoch zu sehen, täglich um 16, 18 und 20 Uhr, heute zum Thema radioaktive Verseuchung und Uranabbau. Mehr Informationen unter www.uraniumfilmfestival.org.

16, 18, 20 Uhr, 7,50/6 Euro Brotfabrikkino Caligariplatz 1, Weißensee

Körperkultur - Vollmondnacht

Magisch ist die Atmosphäre im Liquidrom, wenn der Mond durch die Kuppel ins Solebecken scheint. In Vollmondnächten erwarten die Besucher bis 3 Uhr Besonderheiten wie der „Honigmond-Aufguss“. Ein schönes Trostpflaster für alle, die es heute Morgen nicht zur Mondfinsternis aus dem Bett geschafft haben.

9–3 Uhr, 19,50-29,50 € Liquidrom Möckernstr. 10, Kreuzbg.

Country - The Handsome Family

Das Ehepaar mit seinem düsteren Southern-Country-Stil, lieferte auch den schaurig-schönen Titeltrack zur Serie „True Detective“.

20 Uhr, 22 Euro Postbahnhof Str. der Pariser Kommune 8, Friedrichshain

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben