KUNST Stücke : Generation TV

von

Dieses Mädchen macht einiges mit. Es sitzt mit Iggy Pop und Tom Waits an einem Tisch und lässt sich von den lebenshungrigen Altherren die Welt erklären. Es legt gefühlte hundert Mal mit einem Ausflugdampfer ab und winkt dabei immer noch fröhlich von der Reling. Es schläft im Museum oder steht irgendwo am Straßenrand, wenn Studenten auf die Straße gehen und es Prügel hagelt.

Tatsächlich weiß man nicht, ob Zuzanna Janin sich auf allen acht Bildschirmen ihres gigantischen und immer noch wachsenden Videoprojekts Majka from the movie (2009–2012) unter die Menschen mischt. Man glaubt es nur, weil die polnische Künstlerin die Mechanismen der Medien so genau kennt, dass sie einen subtil zu manipulieren vermag. Alles fließt in ihren kleinen Filmen, suggeriert Abläufe und Logik, wo in Wirklichkeit gefundenes und selbst gefilmtes Material aus vier Jahrzehnten montiert wird. Als Folie dient der 1961 Geborenen eine polnische TV-Seifenoper der siebziger Jahre. Und ihr Vertrauen darauf, dass man als Heranwachsender auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs ganz ähnlich sozialisiert worden ist – nicht von den Eltern, sondern vom Fernsehen.

Hippiekultur, Rockstars und Revolution. Aus diesen Bildern generiert Janin, die unter anderem 2011 auf der Venedig Biennale vertreten war, eine fiktive Biografie aus Zitaten, die vertraut und einlullend wirken. Erst die Überdosis weckt Protest und fordert zum Abgleich mit den Bildern, die Individualität vorgaukeln, in Wahrheit jedoch kollektive Konsumerinnerung sind. Diese Einsicht braucht Zeit und fordert im Ausstellungsraum den Wechsel von einem Bildschirm zum nächsten. Momentum Berlin (Mariannenplatz 2, bis 21. Oktober, Mi–So 13–19 Uhr) ist vor geraumer Zeit in das Kunstquartier Bethanien gezogen und fungiert dort als Plattform für zeitgenössische Kunst. Seine Betreiber Cassandra Bird und Rachel Rits-Volloch haben ein finanzielles Konzept entwickelt, das sie unabhängig vom Verkauf macht. Sie konzentrieren sich auf Positionen, die nicht eben leicht verkäuflich sind. Dafür aber spannend.

0 Kommentare

Neuester Kommentar