Kunstmarkt : Düsseldorf wird Messe-Arena

Düsseldorf wird in den kommenden Wochen Schauplatz von gleich zwei neuen Kunstmessen. Die Kölner Art Cologne rückt erstmals nach Jahrzehnten vom Herbst auf einen Frühjahrstermin.

Düsseldorf/Köln - Kunsthandel wie Sammler beobachten mit Spannung, ob die Terminverschiebung (18. bis 22. April). der traditionsreichen Kölner "Mutter aller Kunstmessen" zur besseren Positionierung im international konkurrierenden Messe-Markt hilft.

Mit der "antique & kunstmesse" betritt vom 28. Februar bis 4. März der erste Neuling in Düsseldorf die Szene: 55 in- und ausländische Händler werden ein Angebot von kostbaren Antiquitäten über Ikonen, Asiatika und Jugendstilglas bis zu Silber und Skulpturen feilbieten. Wie die Veranstalter mitteilten, soll moderne Malerei und Grafik auch junges Publikum anlocken.

Abflughallen als Ausstellungsort

Nach dem Ende einer vergleichbaren Messe für ältere Kunst 2001 in der NRW-Landeshauptstadt habe es den dringenden Wunsch des Handels nach Rückkehr an den Niederrhein gegeben, sagten die Veranstalter. Schauplatz dieses künftig in jedem Frühjahr organisierten Kunstmarktes wird das "Modul E", ein ehemaliger Terminal des Düsseldorfer Flughafens, sein. Auf den Charme von Abflughallen setzt auch die Art Cologne, die im September 2007 erstmals ihren Ableger "Art Cologne - Palma de Mallorca" auf dem Flughafen der Mittelmeer- Sonneninsel "steigen" lassen will.

Ganz auf die junge Sammler-Szene setzt die Neugründung "dc duesseldorf contemporary" vom 19. bis 22. April. Dort wollen nach ersten Veranstalterangaben "maximal 100 Galerien" aus gut 20 Ländern mit Werken ab 1980 "den internationalen Zeitgeist in der Kunst zur Schau stellen". Mehr als die Hälfte der Händler bei der "dc" komme aus dem europäischen Ausland. Der rheinische Messe-Neuling holte sich vier Museumsleiter als Kenner der Gegenwartskunst ins Kuratorium. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben