Kunstmesse : Brüderpaar gewinnt Cologne-Fine-Art-Preis

Gert und Uwe Tobias haben die Auszeichnung für ihre revolutionäre Holzschnitt-Kunst erhalten. Gegenwärtig stellen sie im berühmten Museum of Modern Arts in New York aus. Die Kunstmesse Cologne Fine Arts läuft noch bis zum kommenden Sonntag.

Tobias
Gemeinsam kreativ. Die Brüder Gerd (li.) und Uwe Tobias gewannen den Cologne-Fine-Art-Preis. -Foto: dpa

KölnDie in Köln lebenden Zwillingsbrüder Gert und Uwe Tobias (34) haben am Dienstagabend den mit 10.000 Euro dotierten Cologne-Fine-Art-Preis erhalten. Die beiden Künstler, die sich als "Erneuerer des Holzschnitts" einen Namen gemacht haben, wurden für ihre Verdienste um die Technik der Grafik in der Gegenwartskunst ausgezeichnet, hieß es in der Begründung der Jury. In Rumänien geboren, kamen die beiden 1985 mit ihrer Familie nach Deutschland. Zusammen studierten sie bei Prof. Walter Dahn an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig und erhielten 2004 ein Stipendium des Bonner Kunstvereins.

Der vom Bundesverband Deutscher Galerien und Editeure und der Kölnmesse getragenen Preis wurde zu Beginn der Kunstmesse Cologne Fine Art vergeben. Hier bieten bis kommenden Sonntag 160 Galeristen, Händler und Antiquare aus zehn Ländern erlesenes Kunsthandwerk und Kunst von der Antike bis zur Gegenwart an.

Ausstellung im Museum of Modern Art

Im renommierten Museum of Modern Art (MoMa) in New York zeigen die Kölner Zwillinge bis zum 25. Februar rund 20 ihrer Werke - von Schreibmaschinenzeichnungen über fantasievolle Gouachen bis hin zu riesigen, leuchtend-bunten Holzdrucken. Inspiriert von der Volkskunst im heimatlichen Siebenbürgen, mischt das Künstler-Duo geometrische Formen, symbolische Figuren und verschnörkelte Zeichen zu ebenso geheimnisvollen wie witzigen Kompositionen. Auch die Einflüsse der Popkultur und des Comic sind unübersehbar.

Das MoMa lobte die "großartige Sensibilität" der Künstler für Farben und ihre "verblüffenden grafischen Kompositionen". Die Ausstellung ist Teil einer MoMa-Projektserie, die seit 1971 vielversprechenden jungen Künstlern ein Forum gibt. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben