KURZ  &  KRITISCH : KURZ  &  KRITISCH

Volker Lüke

ROCK’N’ROLL

Vergesst Las Vegas:

El Vez im C-Club

Elvis war ein Mexikaner! Da steht er: El Vez, wie sich der 51-jährige Robert Lopez aus San Diego nennt. Und er hat sich wieder schick gemacht, der am härtesten arbeitende Elvis-Impersonator. Als feuriger Botschafter der Latino-Kultur nutzt er den „King of Rock’n’Roll“ als Aufhänger, um den Blick auf den Stolz des mexikanischen Volkes zu lenken. Bei seiner Christmas-Show „Feliz Navidad – The Return of The Mexican Santa“ turnt er im C-Club zunächst als Weihnachtsmann über die Bühne, flankiert von den aufreizenden Sängerinnen The Lovely El-Vettes und seiner ausgezeichneten Begleitband The Memphis Mariachis. Es ist die perfekte Parodie einer Las-Vegas-Show, hart an der Grenze zum Peinlichen, aber immer stilvoll, immer voller Hype. Aus umgedichteten Elvis-Nummern und Weihnachtssongs entstehen unverblümte Caramba-Karacho-Versionen mit Zitatschnipseln von den Stones, The Clash, James Brown, Sweet, Santana, Hendrix, was du willst. Aus „In the Ghetto“ wird „En El Barrio“, „Suspicious Minds“ wird zu „Immigration Time“, einer Anklage gegen die Einwanderer-Politik der USA. Dazu wechselt El Vez ständig die Klamotten, kommt im hautengen Glitzerfummel zurück und ist einfach höllisch camp. Nach 90 Minuten geht die Sex-Mex-Show mit „Brown Christmas“ zu Ende. Ein unvergesslicher Abend in einer Wolke aus Schweiß und Tequila, bei dem sich der mexikanische Elvis und seine Begleiter mehr verausgaben als die meisten Großraumhallenfüller mit ihren Lastwagenflotten und Drogenköfferchen. Viva La Raza! Volker Lüke

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben