Kultur : KURZFILM-KOMPILATION

Verführung von Engeln

Jan Gympel

Vier Experimente, Talentbeweise und Referenzen an geschätzte Künstler, die der junge Filmemacher Jan Krüger („Unterwegs“) zwischen 2000 und 2006 schuf, vereint zu einem 70-minütigen Programm: Die Titel gebende „Verführung von Engeln“ skizziert eine Suche nach Kontakten. „Freunde“ umkreist die erotische Spannung, aber auch die Machtbalance und -spiele zwischen zwei halbwüchsigen Jungs. „Tango Apasionado“ dreht sich um ein erwachseneres schwules Paar, und in „Hotel Paradijs“ setzt ein junger Deutscher in Amsterdam sein Verhältnis zu einem Künstler aufs Spiel für eine exotische Frau. Krüger zeigt sich weniger daran interessiert, Geschichten zu erzählen: Die Handlung wird jeweils eher sprunghaft und fragmentarisch geschildert, die Dialoge bleiben knapp. Wichtiger scheint ihm die Beschreibung von Momenten, Situationen, Stimmungen. Wortkarge Skizzen. Jan Gympel

„Verführung von Engeln“,

D 2007, 70 Min., R: Jan Krüger

0 Kommentare

Neuester Kommentar