Kultur : Kurzmeldungen und Kulturnachrichten

Kunsthalle Bielefeld: Mäzen Oetker zieht Leihgaben zurück

Die Kunsthalle Bielefeld steht ausgerechnet im dreißigsten Jahr ihres Bestehens vor einem substantiellen Verlust.Wie jetzt bekannt wurde, hat einer der wichtigsten Leihgeber des Museums, die Industriellenfamilie Oetker, ihre Kooperation mit der Institution fristlos gekündigt.Damit verliert die Kunsthalle einige herausragende Gemälde und Skulpturen, darunter ein Hauptwerk von Ernst Ludwig Kirchner, die "Rosa Tänzerin", die "Venus mit Halskette" von Aristide Maillol sowie ein Tulpenstilleben von Max Beckmann.Das Museum wird in Zukunft auch auf die finanzielle Beteiligung der Familie Oetker an der Betreibergesellschaft der Kunsthalle in Höhe von 3,5 Millionen Mark verzichten müssen.Grund ist der Streit um die Namensgebung der Kunsthalle, die bis vor kurzem den Zusatz "Richard Kaselowsky-Haus" trug.Richard Kaselowsky, Stiefvater des Mäzens Rudolf-August Oetker, gehörte als Industrieller während der Nazi-Zeit zum Freundeskreis Heinrich Himmlers.Er kam 1944 bei einem Bombenangriff auf Bielefeld ums Leben.Auf Betreiben der Stadt wurde kürzlich sein Name aus dem Kunsthallen-Signum getilgt, was Oetker nun seinerseits zu drastischen Schritten verleitete. Tsp

Marion Gräfin Dönhoff, Mitherausgeberin der "Zeit", erhält den Hermann-Sinsheimer-Preis für Literatur und Publizistik der Stadt Freinsheim (Kreis Bad Dürkheim).Der mit 3000 Mark dotierte Preis soll am 6.März 1999 überreicht werden.

Konstantin Erhard, Weimarer Komponist, Pianist und Musikpädagoge, erhält den mit 10 000 Mark dotierten Rußlanddeutschen Kulturpreis 1998 des Landes Baden-Württemberg. ADN

Zur Förderung Berliner Jazzmusiker hat die Senatskulturverwaltung Stipendien und Studienprojekte für 1999 ausgeschrieben.Mit den Stipendien werden zeitlich begrenzte musikalische Vorhaben gefördert, die der musikalischen Vervollkommnung der Bewerber dienen.Dies können Kompositionsvorhaben größeren Umfangs oder selbstorganisierte Auslandsaufenthalte zu Studien- und Forschungszwecken sein.Die Bewerbungsfrist endet am 15.Januar 1999.Die Bewerbungsunterlagen sind erhältlich bei der Senatskulturverwaltung, Referat IV E.Brunnenstraße 188-190, 10119 Berlin, Tel.030 / 285 25 756 / 755. ADN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben