Kultur : Kurzmeldungen und Kulturnachrichten

Kirchen planen Programm für Kulturstadt Weimar

Mit rund 190 Konzerten, Vorträgen und Ausstellungen beteiligen sich die Kirchen am Programm Weimars als "Kulturstadt Europas 1999".Rund die Hälfte der Veranstaltungen werde in Weimar stattfinden, teilte der Leiter der Evangelischen Erwachsenenbildung in Thüringen, Thomas Ritschel, in Weimar mit.Die anderen Angebote seien im Umland, vor allem in den Städten Erfurt und Jena geplant.Mitte Januar werde das Programm veröffentlicht.In der Weimarer Stadtkirche findet eine Vortragsreihe zum Thema "Christenheit und Europa" statt.Zu den Referenten gehören Alfred Grosser, Andrzej Szczypiorski und Peter Sloterdijk.Daneben sind vor allem bekannte ostdeutsche Politiker wie Gregor Gysi (PDS) und Regine Hildebrandt (SPD) zu "Reden über Gott und die Welt - 52 Sonntagspredigten" in Weimarer Kirchen eingeladen.

Wiener Festwochen mit Zadek, Castorf und Ostermeier

Die Wiener Festwochen 1999 spannen einen Bogen von William Shakespeare bis zur zeitgenössischen Dramatikerin Sarah Kane, von Wolfgang Amadeus Mozart bis zur spartenübergreifenden Performancekunst.Gestern stellte das Dreierdirektorium des Festivals - Luc Bondy für Theater, Klaus-Peter Kehr für Musik und Hortensia Völckers für Tanz - das Programm für das am 7.Mai beginnende Festival vor.Neben Peter Zadek, der mit seiner Hamburger Produktion von Sarah Kanes "Gesäubert" gastiert und in Wien Shakespeares "Hamlet" inszenieren wird, dominiert Thomas Ostermeier das Theaterprogramm.Der künftige Leiter der Berliner Schaubühne ist mit seinen Inszenierungen von Mark Ravenhills "Shoppen & Ficken", David Harrovers "Messer in Hennen" und Maurice Maeterlincks "Der Blaue Vogel" eingeladen.In Koproduktion mit der Berliner Volksbühne wird Frank Castorf Dostojewskis "Die Dämonen" aufführen.Luc Bondy wird eine französischsprachige Version von Samuel Becketts "Warten auf Godot" zeigen.Im Musikbereich ist Johann Strauß, dessen Todestag sich 1999 zum hundersten Mal jährt, nicht nur das große Eröffnungsfest am Rathausplatz gewidmet.Auch die Eröffnungspremiere mit der Operette "Die Fledermaus" - musikalische Leitung: Nikolaus Harnoncourt, Regie: Jürgen Flimm - steht ganz im Zeichen des österreichischen Walzerkönigs.Der Tanzsektor bringt Produktionen von William Forsythe, Meg Stuart und unter dem Titel "Wahlverwandtschaften" eine mehrstündige Performance-Nacht mit 25 Künstlern aus den Bereichen Tanz, Musik und bildende Kunst.

Jacques Rivette mit Murnau-Preis geehrt

Der französische Filmregisseur Jacques Rivette ist am Sonntag in Bielefeld in Abwesenheit mit dem Friedrich-Wilhelm-Murnau-Preis geehrt worden.Die mit 15 000 Mark dotierte Auszeichnung soll dem schwer erkrankten 70jährigen Künstler im Januar in Paris übergeben werden.Als "großen magischen Realisten des Kinos" würdigte der Jury-Vorsitzende Norbert Grob den Franzosen: "Mit seiner Kamera hat er die Dichte des Lebens erfaßt und die verschlungenen Wege der Wahrheit aufgezeigt." Rivette ist einer der Mitbegründer der "Nouvelle Vague", der Neuen Welle des französischen Kinos, die Mitte der 50er Jahre ihren Anfang nahm.Seit 1958 hat Rivette 18 Filme gedreht, darunter den fast 13stündigen "Out 1" (1970) und "Die schöne Querulantin" (1990).Sein jüngstes Werk "Geheimsache" wurde im Mai in Cannes uraufgeführt.

Der "Pro Humanitate"-Preis der Kultur-Fördergemeinschaft der Europäischen Wirtschaft ist zum Abschluß der nebenstehend besprochenen Konferenz "Über die Quellen des Hasses" in der Wiener Hofburg an den Wiener Kardinal Franz König, Simon Wiesenthal und den türkischen Wissenschaftler Ihsan Dogramaci verliehen worden. Tsp

Corinna Harfouch wird am 20.Februar ihr Debüt als Jenny in der Neuinszenierung der Oper "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" von Bertolt Brecht / Kurt Weill an der Deutschen Oper Berlin geben.Die musikalische Leitung hat Lawrence Foster, Regie führt Günter Krämer. ADN

Das neueingerichtete Literaturhaus in Neubrandenburg ist der Stadt übergeben worden.Das Gebäude entstand an der Stelle des einstigen Wohnhauses der 1973 gestorbenen Schriftstellerin Brigitte Reimann ("Franziska Linkerhand"), die dort vor 30 Jahren eingezogen war.Bei Sanierungsarbeiten war ihr Haus 1997 teilweise eingestürzt und mußte abgerissen werden.

Romain Rollands Briefe an den Schriftsteller Hans Fallada (1893-1947), die als verschollen galten, sind wiederentdeckt und in der Pariser Zeitschrift "Études Germaniques" publiziert worden.Die Schreiben des französischen Romanciers an den deutschen Autor hatten sich im Besitz des Fallada-Sohnes Ulrich Ditzen befunden. ADN

Das Maxim-Gorki-Theater in Berlin sucht für die Uraufführung des Stücks "Einzelgespräche" nach einem Roman von Ingmar Bergman junge dunkelhaarige Darstellerinnen zwischen 11 und 14 Jahren.Probenbeginn: 11.Januar, Premiere: 5.März.Telefonische Bewerbungen: Montag bis Freitag zwischen 15 und 17 Uhr, Rufnummer 20221 370. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben