Kultur : Kurzmeldungen und Kulturnachrichten

Maler José Vela Zanetti in Burgos gestorben

Der spanische Künstler José Vela Zanetti, der sich durch seine Wandmalereien einen Namen machte, ist am Montag abend in seiner Heimatstadt Burgos im Alter von 85 Jahren gestorben.Er verbrachte einen großen Teil seines Lebens während der Franco-Diktatur (1939-1975) im Exil in der Dominikanischen Republik und in Mexiko.Sein bekanntestes Werk ist das Wandgemälde "Der Kampf des Menschen um den Frieden" in der Zentrale der Vereinten Nationen in New York.Das Werk aus dem Jahr 1953 war erst kürzlich zum 50.Jahrestag der UN-Menschenrechtserklärung restauriert worden.

Zu den Sujets des Malers gehörten vor allem Landschaften und Alltagsszenen aus dem ländlichen Milieu.Er illustrierte auch mehrere literarische Werke, so den "Don Quijote" von Cervantes und eine Sammlung mit Gedichten Rainer Maria Rilkes.

Der Schaupieler David Manners, der vor allem durch seine Rollen in Horrorfilmen der 30er Jahre bekannt wurde, ist im Alter von 98 Jahren gestorben.Wie die "Los Angeles Times" berichtete, starb Manners bereits am 23.Dezember in Santa Barbara.Manners, der aus Halifax in Kanada stammte, trat in 30 Filmen auf und spielte zunächst vor allem den jugendlichen Liebhaber.Das änderte sich, als er 1931 an der Seite von Bela Lugosi in "Dracula" aufgetreten war.Weitere Rollen übernahm Manners im ersten Film von Katharine Hepburn ("A Bill of Divorcement") und in "Torch Singer".AFP

Für in Berlin lebende Künstler sind 20 Arbeitsstipendien im Bereich der Bildenden Kunst für 1999 ausgeschrieben worden.Jeder Stipendiat erhält über einen Zeitraum von 9 Monaten insgesamt 22 500 DM, teilte die Senatskulturverwaltung mit.Zum Bereich Bildende Kunst zählen neben Malerei, Bildhauerei, Installation auch künstlerische Fotografie und Medienkunst.Kriterien für die Vergabe sind Kreativität, Gestaltungskraft, Kontinuität.Studierende sind von der Vergabe der Stipendien ausgeschlossen.Bewerbungen können bis zum 16.Januar in der Senatskulturverwaltung (Brunnenstraße 188-190, 10119 Berlin) entgegengenommen und nur am 18.und 19.Januar (10 bis 17 Uhr) dort abgegeben werden.Tsp

Die Franckeschen Stiftungen in Halle wollen in diesem Jahr mit einem breit gefächerten Programm den 250.Geburtstag Johann Wolfgang von Goethes würdigen.Das Jubiläum solle Anlaß sein, den Klassiker als europäischen Dichter in das Bewußtsein zu rücken, sagte der Stiftungsdirektor Paul Raabe.Neben einer Vielzahl kultureller Veranstaltungen und Konzerte sei im März das Kolloquium "Goethe und der Pietismus" der wissenschaftliche Höhepunkt der Goethe-Ehrungen.

Wolfgang Sawallisch hat wegen eines familiären Todesfalls seine Dirigate von Konzerten der Berliner Philharmoniker am 11., 12.und 13.Januar abgesagt.Die Leitung der Konzertserie hat Claudio Abbado übernommen, teilte das Orchester mit.Auf dem geänderten Programm stehen Werke von Berlioz, Prokofjew, Debussy und Ravel.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar