Kultur : Kurzmeldungen und Kulturnachrichten

Deutsches Theater: Förderverein stützt Langhoffs Reformen

Die Zukunftspläne des Berliner Deutschen Theaters (DT) nehmen immer konkretere Formen an.Der Förderverein des Hauses unter Vorsitz von Ex-Bahn-Chef Heinz Dürr hat dafür jetzt die Summe von 500 000 Mark bereitgestellt.Damit stelle sich der Verein ausdrücklich hinter das von Intendant Thomas Langhoff für das Kleine Haus, die Kammerspiele, verfolgte Reform-Konzept, hieß es.Vorgesehen ist dabei, die Kammerspiele "multifunktional" nutzbar zu machen, das heißt unterschiedliche Spielflächen im gesamten Bühnen- und Zuschauerraum zu ermöglichen.Dabei ist unter anderem daran gedacht, eine durchgehend bespielbare Fläche von der Hinterbühne bis zum Eingang zu ermöglichen.Außerdem sind verschiebbare Zuschauertribünen vorgesehen."Dabei müssen Aspekte des Denkmalschutzes und der Bauaufsicht berücksichtigt werden", erklärt der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit, Klaus Siebenhaar: "Wir hoffen dies mit den zuständigen Behörden so schnell regeln zu können, daß wir zu Beginn der Spielzeit 1999 / 2000 mit dem neuen Kammer-Konzept beginnen können." Die Regisseure Stefan Otteni, Christina Paulhofer und Martin Baucks werden ab diesem Zeitpunkt für zunächst zwei Jahre die künstlerische Leitung der "Neuen Kammer" übernehmen.Dann endet auch der Vertrag Thomas Langhoffs, den Berlins Kultursenator Peter Radunski (CDU) trotz der Bereitschaft Langhoffs, das Haus weitere zwei Jahre zu leiten, nicht verlängern wollte.mmw

Das Berliner Ensemble (BE) bereitet gemeinsam mit dem Klagenfurter Stadttheater eine Inszenierung von Thomas Bernhards Stück "Der Ignorant und der Wahnsinnige" vor.Premiere soll am 30.September in Klagenfurt und im Dezember in Berlin sein.In der Regie von Philip Tiedemann werden Maria Happel die "Königin der Nacht", Traugott Buhre den "Vater" und Michael Maertens den "Doktor" spielen.Weiterhin wird Eleonore Zetzsche in der Rolle der "Frau Vargo" zu sehen sein.Das Stück leitet die Direktion von Claus Peymann am BE ein und wird eine der Eröffnungspremieren im renovierten Theater am Schiffbauerdamm sein. Tsp

Manuel Vicent erhält den spanischen Literaturpreis Alfaguara.Für seinen Roman "Son de mar" (Rhythmus des Meeres) wird er mit umgerechnet 295 000 Mark ausgezeichnet.Vicent ist in Spanien vor allem für seine literarischen Kolumnen in der Tageszeitung "El Pais" bekannt. epd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben